Foto: Volkswagen AG

Klein ist nicht immer günstig

Wartungskosten Minicars: Kostenbilanz für die Kleinsten

Minicars werden in Zukunft integraler Bestandteil von innerstädtischen Mobilitätskonzepten sein. Doch auch die Kleinstwagen verursachen Wartungskosten.

Von Ute Kernbach

Zur Klasse der Kleinstwagen gehören unter anderem Fahrzeuge wie der VW Up, der Fiat 500 und der smart fortwo, die in den ersten acht Monaten 2018 die drei zulassungsstärksten Modelle waren. Auch in dieser Klasse können die Wartungs- und Inspektionsintervalle unerwartete Kosten für den Fuhrparkmanager bedeuten und einen preiswerten Stadtflitzer unter dem Strich teuer machen.

Wie hoch die Wartungskosten für ausgewählte Modelle aus der Minicar-Klasse konkret ausfallen, haben die Experten von TecAlliance ins Visier genommen. Die Schere der Gesamtfolgekosten für die Stadtflöhe klafft demnach bei einer Haltedauer von 36 Monaten und einer Gesamtlaufleistung von 120.000 Kilometern um fast 1.500 Euro auseinander.

Minicars: zwei Modelle unter 3.000 Euro

Mit den niedrigsten Wartungs- und Instandhaltungskosten dieser Klasse können sich der Suzuki Celerio 1,0 (68 PS) und der VW Up Elektro (82 PS) behaupten. Beim Celerio fallen nur rund 2.600 Euro an Folgekosten an, davon gehen 1.078 Euro auf das Konto der reinen Wartungskosten und rund 970 Euro auf den Reifenersatz, 567 Euro machen Verschleißteile aus.

Bei den Gesamtkosten des e-Up (2.770 Euro) werden 1.335 Euro für Reifen, 453 Euro für Wartung und 981 Euro reine Verschleißteilkosten aufgerufen.

Kleinwagen: Die Maximal-günstig-Klasse

Nicht nur für Flotten, die hauptsächlich auf der Kurzstrecke unterwegs sind, wie z. B. Pflegedienste, hat der Markt unter 10.000 Euro einiges zu bieten.
Artikel lesen

Platz drei und vier mit Gesamtfolgekosten von 3.075 beziehungsweise 3.113 Euro können sich die beiden Cityflitzer Fiat 500 1,3 16V Multijet und Fiat 500 1,2 8V in die Liste der Wartungskostensparer einreihen. Etwas mehr müssen für den Hyundai i10 eingerechnet werden, der sich mit Kosten von 3.178 Euro vor dem Toyota Aygo (3.281 Euro) einreihen kann.

Minicars: Wartungskosten meist über 3.500 Euro

Der größte Teil der untersuchten Stadtflöhe wartet laut TecAlliance mit Gesamtkosten zwischen 3.500 und etwas mehr als 4.000 Euro für die gesamte Haltedauer auf. So beansprucht der 67 PS starke Kia Picanto 3.509 Euro für sich, davon entfallen allein 1.621 Euro auf die reinen Wartungskosten.

Beim Skoda Citigo 1,0 MPI fallen insgesamt 3.629 Euro an, bei seinem Zwillingsbruder Mii mit dem Seat-Emblem werden 154 Euro mehr aufgerufen, 164 Euro mehr sind es beim dritten im Bunde, dem VW Up mit 60-PS-Motor.

Wartungskosten: Wer ist günstiger Hybrid oder Verbrenner?

Auch wenn Plugin-Hybride und Hybride mit Strom fahren können: Bei den Wartungskosten haben sie gegen die Verbrenner oft das Nachsehen.
Artikel lesen

Absolute Kostenfresser in Sachen Wartung und damit Schlusslichter sind das smart fortwo coupe mit 71 PS und der Fiat Panda 0,9 Twinair Natural Power mit 85 PS-Motorisierung. Für den smart fallen 4.012 Euro und für den Italiener sogar 4.055 Euro an Gesamtfolgenkosten an.

Foto: FCA Germany

Wartungskosten Minicars

Kleine Autos, kleine Kosten? Nicht immer!

Der Fiat 500 glänzt mit den niedrigsten Wartungskosten bei den Minicars. Die Top Five kommen auf weniger als 3.000 Euro.

Foto: Volkswagen AG

Wartungskosten

Minicars: sparsame Elektro-Flitzer

Auch bei den Minicars gibt es große Wartungskosten-Unterschiede. Sehr günstig lassen sich vor allem Elektroautos fahren.

Foto: Peugeot

Kleinwagen

Peugeot 208 hat die attraktivsten Wartungskosten

Die Verkehrsdichte und Parkplatznot in den Innenstädten machen Kleinwagen immer attraktiver. Lieferservice-Unternehmen und Gewerbe haben die Vorteile von kompakten Ausmaßen erkannt.

Foto: Volkswagen AG

Teuer BMW 2er Active Tourer

Wartungskosten Kompaktvans: immense Unterschiede

Das Segment der Vans ist schon seit längerer Zeit unter Druck. Die Zulassungszahlen sind duch den SUV-Boom der vergangenen Jahre seit 2013 rückläufig.

Tipps & News rund um Fuhrparkmanagement und betriebliche Mobilität:der fuhrpark.de-Newsletter

Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen fuhrpark.de-Newsletter!