Foto: Vive La Car

Flexible Mobilität

Experte: Corona pusht Auto-Abo-Trend

Autoexperte Stefan Bratzel glaubt, dass die Corona-Krise die Nachfrage nach flexiblen Mobilitätslösungen forciert. Ein Beispiel sei das Auto-Abo.

Die Automobilindustrie musste aufrgrund der aktuellen Corona-Krise schon hohe Einbußen hinnehmen - das bestätigt unter anderem eine repräsentative Studie von puls Marktforschung. So gaben 83 Prozent aller befragten Autohändler an, dass sie in den nächsten drei Monaten weitere Verschlechterungen im Neuwagengeschäft erwarten.

Dataforce-Ausblick 2020: Halbierter Flottenmarkt

Die Corona-Krise führt zu einem Absturz der Flottenzulassungen. Marktexperte Dataforce erwartet 2020 inen Rückgang von 50 Prozent.
Artikel lesen

"Flexibilität und einfache Buchungsprozesse"

Neue Impulse für die Branche könnten laut Stefan Bratzel, Direktor des Center of Automotive Management (CAM), Auto-Abo-Modelle liefern: "Auto-Abo spricht die Autokunden mit einer derzeit wichtigen Flexibilität und einem einfachen, digitalen Buchungsprozess an. Die durch die Corona-Krise verunsicherten Verbraucher und Unternehmen werden langfristige Vertragsbindungen derzeit eher meiden." Zudem seien ähnliche Abo-Modelle aus diversen Streaming- und Fitnessangeboten bereits in der breiten Masse etabliert. "Dieser Trend ist nicht aufzuhalten und wird sich auch im Automobilgeschöft durchsetzen", so Bratzel im Rahmen einer Presse-Präsentation mit dem Auto-Abo-Anbieter Vivelacar.

Autos finanzieren: Kaufen, leasen, mieten oder abonnieren?

Die Frage der Fahrzeugfinanzierung ist immer auch eine Frage der Flexibilität. Wann eignen sich Kauf, Leasing, Miete oder Auto-Abo für den Fuhrpark?
Artikel lesen

Vive La Car als neuer Absatzkanal für Händler

Der Auto-Abo-Anbieter Vivelacar bezieht ausschließlich Fahrzeuge aus dem Bestand von Markenhändlern. Dieser Bestand ist aufgrund der aktuellen Situation auf über eine Millionen Fahrzeuge aller Handelsmarken gestiegen, wie Mathias R. Albert, CEO von Vivelacar, bestätigt: "Selten war der Bestand so hoch wie jetzt und wir bieten dem Handel und Endverbraucher über das Auto-Abo mit Vivelacar schnelle Mobilität in unsicheren Zeiten zu attraktiven Kosten." Auch Automobilexperte Stefan Bratzel spricht sich für die Nutzung von Auto-Abo-Modellen als neuen Absatzkanal der Autohändler aus. Vor allem, weil der hohe Bestand an Fahrzeugen schließlich die Preise drücke. "Die Händler sind klug beraten, das Auto-Abo für sich zu entdecken und neue Kunden anzusprechen", sagt Bratzel.

Weiterhin stelle laut Bratzel das Auto-Abo-Format eine gute Gelegenheit dar, um Elektrofahrzeuge und alternative Antriebe zu testen. So animiert er Hersteller und Händler dazu, entsprechende Angebote zu erstellen, damit Kunden Vertrauen in neue Antriebstechniken und das Aufladen von Batterien entwickeln können. (et)

Foto: Christina Rath / bfp

Nutzen statt kaufen

Volle Flexibilität: Start-up Vive la Car bietet Autos im Abo

Das Start-up Vive la Car vermittelt Auto-Abos als Alternative zu Leasing, Finanzierung oder Kauf. Das kann sich auch für gewerbliche Kunden lohnen.

Foto: ViveLaCar

Auto-Abo

Weitere Investoren beteiligen sich an Vive La Car

Die Vienna Insurance Group und Vector Venture beteiligen sich am Start-up Vive La Car. Mit dem Kapital will der Auto-Abo-Anbieter weiter wachsen.

Foto: Maksym Povozniuk - stock.adobe.com

Reine Fahrzeugnutzung

Das Autoabo: Zwischen Leasing und Sharing

Ein Autoabo ist sehr flexibel bei der Wahl und Nutzung des abonnierten Fahrzeugs. Doch flexibel heißt nicht unbedingt auch individuell anpassbar.

Foto: Hyundai

Flexible Fahrzeugmiete

Hyundai: Bereits 60 Auto-Abos abgeschlossen

Auch Hyundai preist ein eigenes Abo-Modell als moderne Alternative zum Autokauf oder Leasing an. Mit an Bord sind derzeit 140 Markenhändler sowie ViveLaCar.

Tipps & News rund um Fuhrparkmanagement und betriebliche Mobilität:der fuhrpark.de-Newsletter

Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen fuhrpark.de-Newsletter!