Foto: andrea lehmkuhl - Fotolia.com

E-Mobilitätsprojekt Elbe

Ladepunkte von Newmotion in Hamburg zertifiziert

Das Elbe-Projekt in Hamburg will die E-Mobilität vorantreiben. Nach der Zertifizierung winken für Newmotion-Kunden Zuschüsse für die Errichtung von Ladepunkten.

Die Ladepunkte von Newmotion sind die ersten, die für das so genannte Elbe-Projekt (Electrify Buildings for EVs) in Hamburg zertifiziert wurden. Für den Kauf und die Installation von Ladepunkten erhalten Kunden des Anbieters von intelligenten Ladelösungen im Rahmen des Projektes einen Kostenzuschuss von bis zu 60 Prozent. Ziel des Vorhabens ist es, in Hamburg bis zu 7.400 Ladepunkte an Gebäuden und Firmenarealen zu errichten.

Elbe-Projekt: Kostenzuschuss für Newmotion-Kunden

Als Teil des Konsortiums hat Newmotion eine IT-Benutzeroberfläche entwickelt. Dadurch ist es dem Betreiber des Hamburger Stromnetzes möglich, Betreiber von Ladepunkten über Netzeinschränkungen zu informieren. Diese können dann entsprechend reagieren und tragen somit zu einem ausbalancierten Stromnetz bei.

Volvo und Newmotion sind Partner

Gemeinsam bieten sie ein kombiniertes Programm aus Leasing und Ladeservice.
Artikel lesen >

Um die Fördermittel aus dem Elbe-Projekt zu erhalten, müssen Unternehmen die entsprechende Zertifizierung ihrer Ladepunkte nachweisen. Die Helmut-Schmidt-Universität hat die Ladepunkte von Newmotion getestet und im November 2019 als erste für das Elbe-Projekt zertifiziert. Dadurch können Unternehmen, die auf Newmotion-Ladepunkte setzen, Zuschüsse in Höhe von 40 bis 60 Prozent für die kompletten Hardware- und Installationskosten erhalten. (cr)

Tipps & News rund um Fuhrparkmanagement und betriebliche Mobilität:der fuhrpark.de-Newsletter

Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen fuhrpark.de-Newsletter!