Foto: Clemens Noll-Velten / bfp

bfp-Test

Mercedes GLB: Mit Kind und Kegel über Stock und Stein

Mehr Platz als in einem GLA und kaum kürzer als ein GLC, dafür aber ein günstigerer Listenpreis. Der GLB will Dienstwagennutzer mit Familie und Aktive locken und bietet mit bis zu sieben Sitzen auch die Möglichkeit, abseits der Mercedes-Vans ein Familienfahrzeug mit Stern zu bewegen.

Von Clemens Noll-Velten

Der 4,63 Meter lange GLB basiert technisch auf derselben Plattform wie die A-Klasse und die B-Klasse. Nur drei Zentimeter länger ist der GLC, der in einem anderen Segment fährt. Die großzügigen Platzverhältnisse verdankt der kompakte SUV unter anderem dem quer eingebauten Motor. Groß gewachsene Mitfahrer haben, dank einer Höhe von 1,70 Metern, reichlich Kopffreiheit zum Dachhimmel. Praktisch ist die verschiebbare Rückbank (Aufpreis: 360 Euro), sie lässt sich in Längsrichtung um 14 Zentimeter variabel verschieben und die Lehnen serienmäßig mehrstufig in der Neigung verstellen. Bei umgelegten Rücksitzlehnen weist das Kofferraumvolumen bis zu 1.775 Liter aus, in der Standardstellung sind es 560 Liter. Einkäufe und Kinderwagen lassen sich so spielend gleichzeitig verstauen. Unser Testwagen war mit sieben Sitzen ausgestattet. Die zwei zusätzlichen Sitze, die für rund 1.000 Euro Aufpreis bestellt werden können, lassen sich im Fahrzeugboden des Kofferraums versenken. Damit lassen sich bis zu vier Kindersitze an den Isofix-Vorrüstungen in der zweiten und dritten Sitzreihe befestigen.

Souverän auf Straße und im Gelände

Unseren GLB trieb der Zweiliter-Vierzylinder-Diesel mit 190 PS (220d) an. Zusammen mit dem Allradantrieb ruft Mercedes mindestens 36.000 Euro für diese Motor-Antriebs-Kombination auf. Mit 400 Nm steht reichlich Kraft zu jeder Zeit zur Verfügung. Dennoch gelingt auch ein gemütliches Anfahren und die Achtgang-Automatik schaltet unauffällig aber präzise die Gänge hoch und runter. Die 1,8 Tonnen des GLB können auch sehr sportlich bewegt werden. Theoretisch gelingt der Standardspurt in 7,6 Sekunden und die Höchstgeschwindigkeit ist bei 217 Kilometer pro Stunde erreicht. Das entsprechende Motorengetöse unter Volllast dringt dabei akustisch auch in den Fahrzeugraum. Bei unseren Testfahrten bewegten wir das Fahrzeug allerdings vorausschauend mit Richtgeschwindigkeit auf der Autobahn und ohne Hatz in der Stadt und über Land. Das Ergebnis: 7,5 Liter Diesel verbrauchte unser Testfahrzeug auf 100 Kilometer. Zu den erstaunlichen Fähigkeiten des GLB gehört seine Geländegängigkeit - jedenfalls solange der Allradantrieb bestellt wurde. Böschungs- und Rampenwinkel sind ungewöhnlich groß, und auf lockerem Boden und großen Steigungen wühlt er sich, dank feinfühliger Elektronik, beinahe von selbst wieder heraus. Dieses Auto kann abseits der Straße sehr viel mehr als wir ihm zugetraut hätten.

Wer lieber ein paar Euro mehr bei der Leasingrate für Sonderausstattungen ausgeben möchte und dafür auf etwas Agilität beim Motor verzichten kann, kommt vermutlich auch mit dem 150 Diesel (200d) zurecht. Er wird auch mit 4x4-Antrieb angeboten und ist rund 2.500 Euro günstiger als der 220d.

Viele sinnvolle Extras

An bestellbaren Extras mangelt es beim GLB nicht. Je nach Bereitschaft der Kunden in Sonderausstattung zu investieren, sind auch Navi, LED-Scheinwerfer, Matrix-Licht, Sportlenkrad, Lenkradheizung, Head-up-Display, Leder oder ein großes Assistentenpaket an Bord. Der GLB hat das große Widescreen-Cockpit aus der B-Klasse und das Bediensystem MBUX (Mercedes-Benz User Experience) geerbt, das auch auf Sprachbefehle und Gesten reagiert. Der breite Bildschirm besteht aus zwei 10,25 Zoll großen Bildschirmen. Das Fahrerdisplay ist frei konfigurierbar, der rechte Bildschirm ist unter anderem für Unterhaltung und Navigation zuständig. Navigationsanweisungen lassen sich so auch in einer Augmented Reality anzeigen. Dabei werden in das reale Straßenbild Fahranweisungen in Form von animierten Pfeilen eingeblendet. Die Sprachsteuerung wird auf Zuruf „Hey, Mercedes“ aktiv. Wünsche nach Zieleingabe, Temperatureinstellung oder Radiosender-Wahl erfüllt sie aber nicht immer sofort, fragt aber nach.

Fazit:

Der GLB ist markant, multifunktional und hebt sich damit deutlich von seinen Mitbewerbern in der Kompakt-SUV-Klasse ab. Er ist durch seine Vielseitigkeit als Elterntaxi und geländegängiger Freizeitsportler einsetzbar und macht dabei immer eine gute Figur. Eine echte Alternative zu den Premium-SUVs aus der Reihe GLC, Audi Q5, Volvo XC60 und BMW X3.

Foto: Christian Frederik Merten - bfp

Neues Kompakt-SUV

Mehr als nur viel Platz: der neue Mercedes GLB

Der neue GLB ist Mercedes erster Siebensitzer auf kompakter Plattform. Schon das Design des SUVs unterstreicht die Fokussierung auf das Thema Raum.

Foto: Daimler AG

Fahrbericht

Mehr Lifestyle im neuen Mercedes GLA

Der neue Mercedes-Benz GLA ist am Start. Der Neue wechselt seinen Charakter und wird zum richtigen SUV.

Foto: Martina Göres - bfp

bfp-Fahrbericht

Mercedes S-Klasse: Neue Maßstäbe im Luxussegment

Die neue S-Klasse bietet wegweisende Neuheiten. Die Luxuslimousine ist digital vernetzt wie nie und verwöhnt ihre Insassen mit ungeahntem Komfort.

Foto: Porsche

Porsche Panamera im Fuhrpark-Test

Für die eilige Familie

Ein Porsche im Fuhrpark? Ja, das gibt es tatsächlich und gar nicht so selten, wie die Zulassungszahlen belegen. Zeit also für den Fuhrpark-Check des Panamera.

Tipps & News rund um Fuhrparkmanagement und betriebliche Mobilität:der fuhrpark.de-Newsletter

Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen fuhrpark.de-Newsletter!