2021 hat Renault das Abo-Taxi Limo vorgestellt. Die Nachfrage nach der von Jiangling Motors Group produzierten Elektro-Limousine war allerdings gering
Foto: SP-X/Mario Hommen
2021 hat Renault das Abo-Taxi Limo vorgestellt. Die Nachfrage nach der von Jiangling Motors Group produzierten Elektro-Limousine war allerdings gering

Taxi-Abo

Mobilize: Aus fürs Abo-Taxi Limo

Fehlende Profitabilität. Renault-Tochter Mobilize nimmt wegen mangelnder Nachfrage ihr erst 2021 eingeführtes Elektro-Miettaxi Limo vom Markt.

Es hat sich ausgestromert. 2021 hat Renault die Marke Mobilize eingeführt, die sich seither als Dienstleister in verschiedenen Bereichen nachhaltiger und elektrischer Mobilität zu etablieren versucht. Nun gibt es für die junge Renault-Tochter einen ersten Dämpfer, denn das 2022 eingeführte Elektro-Miettaxi Limo wurde aufgrund geringer Nachfrage vom Markt genommen, wie das französische Magazin Largus.fr berichtet. Demnach konnte Mobilize bisher lediglich 33 Limo vermitteln. 2022 waren es 28, dieses Jahr nur noch 5. Das geringe Interesse dürfte vor allem den hohen Mietkosten geschuldet sein. Rund 1.261 Euro (zzgl. USt.) müssen Ridehailling- und Taxidienste im Monat für das Limo-Abo zahlen. Gegenüber Largus kritisierte ein Limo-Nutzer in einem 2022 geführten Interview diesen Betrag als zu hoch, um in die Gewinnzone fahren zu können. Vermutlich war er mit dieser Einschätzung nicht allein. Wie eine Sprecherin von Mobilize in Frankreich gegenüber Largus bestätigte, wurde das Limo-Angebot aufgrund der für ein nachhaltiges Wirtschaftsmodell zu geringen Nachfrage eingestellt.

Renault-Tochter gibt Shared-Mobility-Angebot wenig Entwicklungszeit

Das agile Anpassen des Geschäftsmodells von Mobilize kommt allerdings nicht überraschend. Bei der Vorstellung der Renault-Tochter auf der IAA 2021 kündigte die damalige Unternehmens-Chefin Clotilde Delbos an, dass man einzelne Bausteine im großen Mobilize-Puzzle nötigenfalls wieder abstoßen werde, sollten diese nicht profitabel sein. Mobilize solle damit auch als Labor dienen, dass zeigen soll, welche Dienstleistungen in einer Shared Mobility beim Kunden ankommen, so Delbos. Allerdings sagte die Französin auch, dass man den neuen Geschäftsfeldern einige Jahre Zeit geben wolle, sich zu entwickeln. Im Fall des Limo-Angebots wurde die Reißleine jedenfalls früh gezogen. (SP-X/MN)

Die A-Klasse und die B-Klasse werden eingestellt – damit beginnt das Modellportfolio der Nicht-SUV aus Stuttgart künftig bei 34.570 Euro (Nettopreis C180 Limousine).

Dienstwagen

Mercedes stellt die Klassen A und B ein

Zugunsten der Profitabilität verabschiedet Stuttgart sich von seinen Normalo-Modellen. 

    • Dienstwagen, Firmenwagen, Kompaktklasse
Neuwagenkauf_im_Autohaus.jpeg

Halbleitermangel

Chipkrise schmälert Neuwagenrabatt

Aufgrund mangelnden Angebots schrumpfen die Neuwagenrabatte weiter. Autos können derweil nur in geringerer Menge hergestellt werden weil die Chips fehlen.

    • Wissen
ANT-Lastenrad.jpeg

Lastenräder

Fünf Urteile, die Radfahrer kennen sollten

Mindestens 50 Zentimeter Abstand zu geparkten Autos, Vorfahrt beim Schieben, Mitschuld bei mangelnder Beleuchtung: Fünf Urteile.

    • Alternative Mobilität, Urteile
Der überarbeitete Dacia Spring ist ab 14.202  Euro netto zu haben

Facelift

Dacia Spring: trotz Modellpflege deutlich günstiger

Die rumänische Renault-Tochter Dacia hat ihren ersten Stromer überarbeitet. Das Spring-Facelift ist trotz spürbarer Verbesserungen deutlich günstiger geworden.

    • Dienstwagen, eHUB, Elektro-Antrieb, Firmenwagen, Kleinwagen

Tipps & News rund um Fuhrparkmanagement und betriebliche Mobilität:der fuhrpark.de-Newsletter

Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen fuhrpark.de-Newsletter!