Der Opel Astra hat eine WLTP-Reichweite von 418 Kilometern
Foto: Opel
Der Opel Astra hat eine WLTP-Reichweite von 418 Kilometern

Markenstrategie

Opel: 2028 nur noch Stromer-Modelle

Bereits in fünf Jahren will die Marke mit dem Blitz nur noch Neuwagen mit E-Antrieb und Reichweiten von bis zu 800 Kilometern zu den Händlern bringen.

Volle Kraft voraus und alles unter Strom. Opel will in den nächsten fünf Jahren die Elektrifizierung seiner Modellpalette komplettieren. „Wir werden ab 2028 in Europa ausschließlich elektrische Fahrzeuge anbieten“, sagte Opels CEO, Florian Huettl, kürzlich bei der Fahrvorstellung des Astra Electric in Berlin. Anfangs waren für das Kompaktmodell (6. Astra-Generation) in Sachen Elektrifizierung lediglich zwei Plug-in-Hybrid-Versionen vorgesehen, da die von PSA entwickelte EMP2-Plattform nicht für reinen Batterieantrieb konzipiert wurde. Doch zwischenzeitlich fanden die Rüsselsheimer Ingenieure eine gute Lösung und konnten sogar eine Kapazität von 54 kWh im Boden unterbringen. Nutzen wird der Astra Electric einen neuen, im Konzern entwickelten Elektromotor mit 115 kW/156 PS Leistung. Er gehört zu den sparsamsten E-Maschinen im Segment. Anteil an der Effizienz haben ebenso die gute Aerodynamik und das relativ geringe Gewicht. Daher freut man sich in Marketing, dem Astra-Stromer nicht nur einen Verbrauch von 14,8 kWh/100 km, sondern auch eine Reichweite von 418 WLTP-Kilometern ins Datenheft schreiben zu können.

Mit dem gleichen Antrieb stattet Opel diesen Sommer seinen Bestseller aus, den Corsa aus. Zudem erhält das Einstiegsmodell im Portfolio der Rüsselsheimer erstmals einen 48-Volt-Mildhybrid. Beides dürfte 2024 ebenso unter dem nächsten Crossland X stecken. Das kleine Crossover-Fahrzeug, das wie der Corsa auf der CMP-Architektur basiert, fährt damit zum ersten Mal auch vollelektrisch. Im selben Jahr steht die Nachfolge des Grandland X an – und damit einher geht ein Wechsel hin zu neuen Plattformen. Opel wird seine kommenden Modelle auf die Stellantis-Architekturen STLA Small, Medium und Large stellen. Alle sind allradfähig. Small ist für Klein- und Kompaktwagen gedacht, Medium für Mittelklassemodelle und Large für die oberen Segmente. Im Programm hat Stellantis noch eine weitere Plattform, STLA Frame. Sie ist für den amerikanischen Pickup-Markt gedacht und wird von Jeep und RAM genutzt.

Wechsel auf neue E-Konzern-Plattformen

Der Grandland X Electric, für den derzeit das Werk in Eisenach umgerüstet wird, fällt unter Medium. Hier ist weiterhin ein 400-Volt-System vorgesehen. Die Reichweite soll bis zu 700 Kilometern betragen. Das Motorenangebot sieht eine Spreizung von 125 kW/170 PS bis 180 kW/245 PS vor. Lediglich 70 kW/95 PS sind es bei STLA Small. Als maximale Reichweite nennt Opel 500 Kilometer.

Vieles deutet darauf hin, dass das zweite Modell auf STLA Medium 2025 der elektrische Manta werden könnte. Im September auf der IAA Mobility in München will man hierzu eine Studie zeigen. Der Manta Electric soll das Thema E-Mobilität stark emotionalisieren. Wie gut so etwas geht, zeigen bereits Mini, Fiat und VW mit dem Cooper SE, 500e und ID.Buzz.

Fehlt nur noch der Nachfolger des Insignia um das Elektro-Portfolio komplett zu machen. Das Crossover-Fahrzeug und zukünftige Flaggschiff der Marke dürfte auf STLA Large stehen, für die Stellantis nicht nur Motoren mit Leistungen zwischen 150 kW/204 PS und 330 kW/448 PS vorgesehen hat, sondern auch eine 800-Volt-Architektur, kurze DC-Ladezeiten und Reichweiten bis zu 800 Kilometer. Welchen Namen der „nächste Insignia“ tragen wird, darauf gibt Opel nicht einmal den leisesten Hinweis. Gut möglich, dass man sich hier wie beim Manta ebenfalls aus der Historie bedienen wird.

Parallel zu den STLA-Plattformen laufen die Entwicklungen zu neuen Batteriezellen. Opel möchte weg von kritischen Rohstoffen wie Nickel und Kobalt. Anoden sollen zukünftig mit Eisen-Mangan-Verbindungen beschichtet werden. Dies reduziert zwar die Kapazität bezogen auf die Baugröße, senkt gleichzeitig aber die Kosten um 20 Prozent. Ein schlagkräftiges Argument, um Elektroautos bezahlbarer zu machen. Profitieren davon dürften Kunden, die nach einem kleinen City-Stromer Ausschau halten. Volkswagen hat mit seinen Marken VW, Skoda und Cupra solch ein Fahrzeug bereits für 2025 angekündigt. Gut möglich, dass Opel schon kurze Zeit später ähnliches plant. Denn ab Mitte des Jahrzehnts ist im Stellantis-Konzern die STLA Small-Plattform einsatzbereit. (SP-X/MN)

Kompakt-SUV

Der Volkswagen ID.4 kommt noch dieses Jahr

Volkswagen gibt einen ersten Ausblick auf den vollelektrischen ID.4. Das Kompakt-SUV soll eine Reichweite von bis zu 500 Kilometern haben.

    • Alternative Mobilität, Elektro-Antrieb, SUV

Alternative Antriebe

Mehr Reichweite mit der Brennstoffzelle

Noch dieses Jahr möchte Renault den Kangoo Z.E. mit Batterie unterstützender Brennstoffzelle auf den deutschen Markt bringen. Bis zu 230 Kilometer mehr Reichweite soll die Brennstoffzelle liefern.

    • Transporter

bfp-Fahrbericht

Peugeot e-2008: Der stromernde Löwe

Peugeot bietet im B-Segment mit dem Peugeot e-2008 auch eine Vollstromer-Variante an. Die Reichweite des City-SUV soll bis zu 310 Kilometer betragen.

    • SUV, Elektro-Antrieb, Fahrbericht, Firmenwagen, Dienstwagen

Elektro-Transporter

Opel Vivaro-e: Hohe Reichweite zu bezahlbaren Preisen

Hohe Zuladung, Anhängerbetrieb und eine Reichweite bis 330 Kilometer. Opel zeigt mit dem Vivaro-e, wie alltagstauglich Elektronutzfahrzeuge sein können.

    • Transporter, Elektro-Antrieb, Fahrbericht

Tipps & News rund um Fuhrparkmanagement und betriebliche Mobilität:der fuhrpark.de-Newsletter

Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen fuhrpark.de-Newsletter!