Foto: Christian Frederik Merten - bfp

bfp-Fahrtest

Opel Corsa: Wieselflink und wendig

Mit dem Corsa F fährt Opel seit letztem Jahr eines seiner wichtigsten Modelle auf PSA-Plattform vor. Wir sagen, wie sich der Diesel im Alltag schlägt.

Inhaltsverzeichnis

Von Christian Frederik Merten

Mit dem neuen Corsa rollt seit 2019 ein weiteres sichtbares Zeichen der Opel-Integration in den PSA-Konzern auf den Straßen. Denn die sechste Generation des Rüsselsheimer Kleinwagen-Klassikers steht erstmals nicht mehr auf einer GM-Architektur, sondern auf der CMP-Plattform der neuen französischen Opel-Mutter.

Damit teilt sich der neue Corsa seine technischen Komponenten nicht nur mit der neuesten Generation seines Marken-Bruders Mokka, sondern auch mit dem DS3 Crossback oder den Peugeot-Modellen 208 und 2008. Wie viel Opel steckt also noch im Corsa? bfp FUHRPARK & MANAGEMENT hat die Diesel-Variante des neuen Corsa getestet und gibt Antworten auf diese und andere Fragen.

Opel Grandland X Hybrid 4: Mit der Kraft der drei Herzen

Mit dem Grandland X Hybrid 4 startet Opel selbstbewusst ins Hybrid-Zeitalter. Mit 300 PS und einem Preis von rund 44.000 Euro ist er zurzeit das teuerste und stärkste Auto im Portfolio der Rüsselsheimer.
Artikel lesen >

Opel Corsa nur noch als Fünftürer

Von außen zeigt sich auch der Corsa F ganz klar als Opel. Zwar können Proportionen und Silhouette die Verwandtschaft zum 208 nicht verleugnen, die Linienführung ist aber voll und ganz Opel. Scheinwerfer und Trapez-Grill stammen ganz klar aus dem Rüsselsheimer Designstudio, auch die Rückleuchten tragen klassische Blitz-Gene. Und damit den Corsa auch wirklich jeder als Opel erkennt, trägt er natürlich die bekannten LED-Tagfahrlichter in Bumerang-Form, nun allerdings unten in den Scheinwerfern positioniert.

Der neue Opel Corsa ist ausschließlich als Fünftürer zu haben. Anders als sein Vorgänger kommt er nicht im Van-Layout, sondern zeigt mit langer Haube schon optisch dynamischen Charakter. Vorne ist der Zustieg absolut unproblematisch, die hinteren Türen dürften jedoch ein wenig weiter ausgeschnitten sein. Ähnlich verhält es sich beim Platzangebot: Vorne luftig, hinten aber etwas knapp, sobald auf den Vordersitzen durchschnittlich gewachsene Menschen sitzen. Dass zwischen die Sitzlehnenverstellung und die B-Säule kaum eine Hand passt, vereinfacht die Justierung der Rückenlehne allerdings nicht unbedingt. Zumindest für zwei Personen absolut alltagstauglich ist der Kofferraum, der zwischen 309 und 1.081 Liter Gepäck fasst

Innen weiter typisch Opel

Auch im Innenraum ist der Corsa weiterhin ein typischer Opel, nur wenige Teile erinnern an die PSA-Plattform. Viele Schalter und Knöpfe dagegen stammen unverkennbar aus dem Opel-Regal. Positiv: Das Corsa-Cockpit ist weiterhin übersichtlich gestaltet, das Auto einfach zu bedienen. Unser Testwagen in Elegance-Ausstattung wartete serienmäßig mit Sieben-Zoll-Digitalinstrumenten auf. Sie sind ohne Probleme ablesbar und bieten wie gewohnt verschiedene Darstellungsmöglichkeiten – wer sich digital klassische Rundinstrumente aufrufen möchte, wird jedoch enttäuscht.

Serienmäßig bringt der Corsa Elegance einen Sieben-Zoll-Touchscreen in der Mittelkonsole mit, unser Testauto war jedoch für 840 Euro Aufpreis (alle Preise netto zzgl. USt.) mit der Option Multimedia Navi Pro ausgerüstet. Neben Bluetooth, den Online-Diensten Opel Connect oder Apple Carplay und Android Auto umfasst es nicht nur ein Navigationssystem, sondern auch einen Zehn-Zoll-Touchscreen zur Bedienung. Er ist horizontal wie vertikal zum Fahrer geneigt, was sich positiv auf Bedienung und Ablesbarkeit auswirkt. Umgesetzt ist diese an sich sehr gute Lösung allerdings so, dass der obere Teil der Mittelkonsole zumindest optisch sehr in den Fahrgastraum baut. Direkt unter dem Touchscreen befindet sich – etwas zu tief positioniert – die Steuerung der Klimatisierung.

Opel Insignia: Strahlend in die zweite Lebenshälfte

Der frisch renovierte Opel Insignia startet mit neuen, sparsamen Motoren und intelligenter Lichttechnologie noch einmal durch.
Artikel lesen >

Pudelwohl in der Stadt und auf dem Land

Starten wir also unsere Testrunde im neuen Opel Corsa. Mindestens knapp 1,2 Tonnen wiegt der Rüsselsheimer leer, mit seinen 102 PS meistert er also auch zügigere Autobahnetappen ohne Probleme. Dabei zeigt er sich akustisch zurückhaltend und auch an der Tankstelle gibt es keine bösen Überraschungen. Bei überwiegenden Stadt- und Autobahnetappen genehmigte sich unsere Test-Corsa 5,8 Liter Diesel je 100 Kilometer.

Eigentliches Revier des Corsa ist aber nicht die Autobahn – am wohlsten fühlt er sich in der Stadt und auf kurvigen Landstraßen. Bis zu 108 Kilogramm hat der Corsa im Vergleich zum Vorgänger abgespeckt, und das spürt man im Alltag. Wieselflink umrundet er die Kurven, in der Stadt erweist er sich als wendiger Begleiter. Die direkte Lenkung leistet hier einen wesentlichen Beitrag zum agilen Gesamteindruck. Auch das Fahrwerk ist eher sportlich ausgelegt, allerdings mit einem ausgeprägten Hang dazu, kurze Unebenheiten holprig abzufedern.

Was uns in der Praxis nicht so gut gefiel: Das Navi war mit manchen Adressen außerhalb urbaner Ballungszentren schlichtweg überfordert. Dann musste Kollege Google ran. Und der Regensensor tat sich schwer, eine optimale Wischfrequenz zu finden. Selbst bei leichtem Nieselregen oder bei Autobahn-Gischt schaltete er regelmäßig in die höchste Stufe.

Freie Wahl: Benziner, Diesel und E-Motor im Corsa

Insgesamt also ein ausgewogenes Gesamtkonzept, der Opel Corsa Nummer sechs. Wer sich für ihn interessiert, hat die Wahl zwischen zwei Benzinern in drei Leistungsstufen, einem Diesel sowie der Elektrovariante. Verbrenner oder E-Motor ist eine persönliche Gewissens- und Nutzungsfrage. Grundsätzlich gibt es den Corsa-e mit seinen 136 PS ab 25.126 Euro.

Der Corsa ist kein Außendienst-Kilometerfresser, deshalb empfehlen wir bei den Verbrennern einen Benziner. 1,2 Liter Hubraum sind es dann immer, als Sauger leistet er 75 PS, mit Direkteinspritzung und Turbo 100 oder 130 PS. In der Basis gibt es ausschließlich ein Fünfganggetriebe, mit 130 PS ist die bekannte Achtgang-Automatik Serie. In der goldenen Mitte kann sich der Kunde entscheiden: serienmäßig gibt es einen Sechsgang-Handschalter, optional die Automatik. Für den Diesel steht sie übrigens nicht zur Wahl, hier bleibt es immer bei sechs handgeschalteten Gängen.

Opel: Das neue Antlitz des Mokka

Der neue Mokka ist für Opel das wichtigste Modell der nächsten Jahre. Gegenüber dem Corsa sieht der Mokka frischer aus - obwohl er die Vergangenheit zitiert.
Artikel lesen >

Unser Tipp: 100 PS und Elegance

Für den 100-PS-Benziner spricht nicht nur das vernünftige Leistungsniveau, sondern auch die größte Ausstattungsbreite. Lediglich die Basis Corsa ist für ihn nicht bestellbar, Edition, Elegance, GS Line sowie die seit Kurzem bestellbare Topversion Ultimate stehen dagegen zur Wahl. Als Edition mit Handschaltung geht es los ab 15.336 Euro, wir empfehlen allerdings den Griff zum getesteten Elegance (ab 16.966 Euro).

Denn dann sind zum Beispiel auch bereits 16-Zoll-Alus, LED-Scheinwerfer mit Fernlichtassistent, Licht- und Regensensor, Multimedia-Radio mit Sieben-Zoll-Touchscreen, Mittelarmlehne, digitale Instrumente, elektrische Fensterheber hinten oder das Lederlenkrad serienmäßig. Schon aus der Basis und Edition bringt der Corsa Elegance übrigens Gimmicks wie einen Frontkollisionswarner, einen Spurhalte-Assistenten, Verkehrszeichen- und Müdigkkeitserkennung, DAB+ oder die Klimaanlage mit.

Für den Elegance spricht auch, dass einige sinnvolle Extras erst ab diesem Niveau bestellbar sind. Zum Beispiel das Navi-Paket, das das Multimedia Navi Pro, die Klimaautomatik, das schlüssellose Schließ- und Startsystem sowie das Wireless Charging zum Vorteilspreis von 1.189 Euro bündelt. Auch das empfehlenswerte – da in der Praxis gut funktionierende – adaptive LED-Licht für 588 Euro, eine Besonderheit in der Kleinwagenklasse, gibt es erst ab Elegance. Dazu wählen wir noch die 180-Grad-Rückfahrkamera inklusive Einparkhilfe hinten (412 Euro) sowie die Sitzheizung vorn (277 bis 294 Euro) und fertig ist unser Corsa F.

Der Opel Corsa 1.5 Diesel Elegance in der Kurzkritik:

Plus:

  • Agil und wendig, direkte Lenkung
  • Ausgewogenes Gesamtkonzept
  • Einfache Bedienung

Minus:

  • Wenig Platz im Fond
  • Teils holpriges Fahrwerk

Technische Daten Opel Corsa 1.5 Diesel Elegance:

  • Fünftüriger Kleinwagen mit fünf Sitzen
  • Länge/Breite/Höhe in mm: 4.060/1.765/1.433 mm
  • Frontantrieb mit Sechsgang-Schaltgetriebe
  • Leistung: 75 kW (102 PS)
  • Max. Drehmoment: 250 Nm bei 1.750 U/min
  • Höchstgeschwindigkeit: 188 km/h
  • Beschleunigung 0-100 km/h: 10,2 s
  • Norm-Verbrauch: 3,3 l
  • Testverbrauch: 5,8 l
  • CO2-Emission: 87 - 86 g/km
  • Kofferraumvolumen: 309 – 1.081 l
  • Tankinhalt: 41 l
  • Zuladung: 495 kg
  • Schadstoffklasse: Euro 6d
  • Effizienzklasse: A+
  • KH/TK/VK: 14/16/20

Tipps & News rund um Fuhrparkmanagement und betriebliche Mobilität:der fuhrpark.de-Newsletter

Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen fuhrpark.de-Newsletter!