Foto: lassedesignen - Fotolia.com

Landgericht Saarbrücken

Parkende Autos: Abstand von 80 Zentimetern reicht

Rechtsstreit um Abstandsregeln im Verkehr: Ein Urteil des Landgerichts Saarbrücken gibt Klarheit.

Inhaltsverzeichnis

Wer als Autofahrer einen Fahrradfahrer überholen will, muss einen Sicherheitsabstand von 1,5 Metern wahren. Bei parkenden Autos sieht das anders aus. Das Landgericht Saarbrücken hat entschieden, dass bei einer 3,50 Meter breiten Fahrbahn 80 Zentimeter Abstand reichen. Das berichtet das Portal "RA Online".

Vorbeifahrender Pkw kollidiert mit geöffneter Autotür

Im vorliegenden Rechtsstreit kollidierte ein vorbeifahrendes Auto mit der Fahrzeugtür eines parkenden Pkw. Laut Sachverständigen-Gutachten öffnete die Fahrerin des parkenden Fahrzeugs die Tür plötzlich um 85 bis 90 Zentimeter. Deshalb kollidierte diese mit einem Pkw, dessen Fahrerin mit 80 Zentimetern Abstand vorbeifuhr.

Die Halterin des vorbeifahrenden Pkw klagte auf Schadenersatz. Dieser Klage wurde vor dem Amtsgericht Lebach stattgegeben. Dagegen ging die Halterin des parkenden Pkw in Berufung. Diese wurde allerdings vom Landgericht Saarbrücken (AZ: 13 S 69/17) abgewiesen.

Unfall mit Radfahrer: Nicht immer haftet der Pkw-Fahrer mit

Meistens tragen Autofahrer wegen der einfachen Betriebsgefahr des Pkw eine Mitschuld bei Unfällen mit Radfahrern. Das gilt nicht immer, wie ein Urteil bestätigte.
Artikel lesen >

Sorgfaltspflicht von Ein- und Aussteigenden

Nach Ansicht des Landgerichts müsse ein Ein- oder Aussteigender ausschließen, dass andere Verkehrsteilnehmer geschädigt werden. Die Verletzung ihrer Sorgfaltspflicht konnte die Beklagte nach Ansicht der Richter nicht entkräften.

Hingegen sei der Fahrerin des vorbeifahrenden Pkw kein Fehlverhalten zur Last zu legen. Ohnehin gibt es kein feststehendes Maß für einen angemessenen Abstand, doch dieser sei nach Ansicht der Richter bei 3,50 Meter breiter Fahrbahn und 80 Zentimetern Abstand gegeben.

Entsprechend hat das Landgericht das Urteil des Amtsgerichts bestätigt. Die Beklagte muss allein für die Unfallfolgen haften, da ihr rücksichtsloses Verhalten derart schwerwiegend sei, dass selbst ein geringes Mitverschulden der Klägerin dahinter zurücktrete. (SP-X/cr)

Ist ein halber Meter zu viel?

So weit dürfen Sie die Autotür öffnen

Es kann als grober Verkehrsverstoß gewertet werden, wenn der fließende Verkehr dadurch behindert wird.

Ferrari als Ersatzwagen?

Kuriose Urteile im Jahr 2019

Deutsche Gerichte haben sich im auslaufenden Jahr mit vielen Dingen beschäftigt. Einige interessante Entscheidungen waren dabei.

Urteil des OLG Hamm

Unfall mit Radfahrer: Nicht immer haftet der Pkw-Fahrer mit

Meistens tragen Autofahrer wegen der einfachen Betriebsgefahr des Pkw eine Mitschuld bei Unfällen mit Radfahrern. Das gilt nicht immer, wie ein Urteil bestätigte.

Urteil des Landgerichts Leipzig

Richtgeschwindigkeit nicht überschreiten

Wer sich nicht an die Richtgeschwindigkeit auf Autobahnen hält, muss bei einem Unfall möglicherweise mit haften. Das zeigt ein Urteil des Landgerichts Leipzig.

Whitepaper E-Mobilität

Whitepaper E-Mobilität

Laden Sie sich das neue kostenlose Whitepaper zum Thema E-Mobilität für den Fuhrpark herunter.

Das erfahren Sie im Whitepaper

  • Elektroautos: mit Batterie oder Brennstoffzelle
  • Die Lade- und Tankinfrastruktur alternativer Antriebe
  • Steuervorteile für Elektroautos und bestimmte Plug-in-Hybride
  • Fahrzeugkauf und Aufbau einer Ladeinfrastruktur
  • Car-Policy an alternative Antriebe anpassen
  • Fallstricke der Elektromobilität vermeiden

Jetzt herunterladen!

Tipps & News rund um Fuhrparkmanagement und betriebliche Mobilität:der fuhrpark.de-Newsletter

Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen fuhrpark.de-Newsletter!