Foto: Sixt

Ab sofort nutzbar

Sixt: Drei Dienste in einer App

Das Unternehmen bietet ab sofort seinen Kunden digitale Autovermietung, Carsharing und Ride-Hailing aus einer Hand an.

Inhaltsverzeichnis

Sixt offeriert seinen 20 Millionen Kunden die Produkte Sixt rent, Sixt share und Sixt ride in einer einzigen App. Die drei Produkte umfassen damit alle Angebote für individuelle Mobilität in den Bereichen Autovermietung, Carsharing und Fahrdienste.

Das sind die größten Carsharing-Anbieter hierzulande

Die Fahrzeugzahl der Carsharingflotte von ShareNow in Deutschland liegt schon im fünfstelligen Bereich, die Kundenzahlen gehen bereits in die Millionen.
Artikel lesen >

Zusätzlich integriert die App auch Services von Partnern im Bereich Ride-Hailing und Taxi – so, dass Kunden die App nicht verlassen müssen. Die Plattform "One" umfasst also neben dem eigenen Angebot auch Dienste anderer Partner.

Sixt will sich global breiter aufstellen

Mit der Digitalisierung seines Produktportfolios und der Integration weiterer Partner will sich das Unternehmen zum globalen Anbieter für individuelle Mobilität entwickeln. Aktuell nutzen 1.500 Partner und über einer Million Fahrer weltweit 240.000 Fahrzeuge. Zusätzlich erwartet Sixt durch das breitere und digitalisierte Produktangebot in der App auch weitere Neukunden für sein Autovermietungsgeschäft.

Autovermietung für Business Kunden – es wird spannend

Flottenmanager haben heute viele Alternativen und müssen sich nicht unbedingt durch die oft unübersichtlichen Tarifdschungel der Vermieter quälen. Wo steht die Autovermietung für Business Kunden heute und wo fährt sie hin?
Artikel lesen >

"Wir führen zusammen, was zusammengehört, und kombinieren Autovermietung, Carsharing und Ride-Hailing beziehungsweise Taxi in der ersten weltweiten, völlig integrierten Mobilitätsplattform", sagt Alexander Sixt, Strategievorstand der Sixt SE. "Um den Menschen eine echte Alternative zum eigenen Auto zu bieten, haben wir eine offene Plattform gebaut."

Das beinhalten die Dienste im Einzelnen

Sixt rent: Die App wird zu einer Art "digitalem Counter". Kunden können ihr Fahrzeug schon heute an Flughäfen in Deutschland digital auswählen, ohne Umweg über den Counter zum Parkplatz gehen und das Fahrzeug mithilfe der App öffnen. Das Unternehmen plant für 2019 den Ausbau seines weltweit über 2.200 Stationen umfassenden Netzes.

Sixt share: Damit können Kunden über ihre Geschäftsgebiete hinaus ihr Fahrzeug flexibel abgeben –an laut Sixt bald über 2.200 Stationen weltweit. Der Kunde kann entscheiden, wie lange er sein Fahrzeug behalten will.

Sixt ride: Dabei handelt es sich um weltweites Angebot an Taxi-, Fahr- und Transferdiensten. Hierzu kooperiert das Unternehmen international mit über 1.500 Partnern und erlangt somit Zugriff auf über eine Million Fahrer. Gebucht und bezahlt werden die Services direkt über die neue App.

Partnerintegration: Neben dem eigenen digitalisierten Angebot setzt Sixt auf eine integrierte Plattform mit Partnern, um Kunden flächendeckende Services und Produkte in den Bereichen Autovermietung, Carsharing und Fahrtenvermittlung anzubieten.

Verschmelzung von Autovermietung und Carsharing: Die Flotte wird vernetzt; so können Fahrzeuge flexibel in den Bereichen Carsharing und Autovermietung eingesetzt werden. (red/tibü)

Vinzenz Pflanz im Interview

Sixt: Steigerung der betrieblichen Mobilität

Vinzenz Pflanz spricht mit bfp über ein neues Mobilitätskonzept: Autovermietung, Carsharing und weitere Produkte sind nun in einer Plattform vereint.

Flexibilität ist gefragt

Autovermietung für Business Kunden – es wird spannend

Flottenmanager haben heute viele Alternativen und müssen sich nicht unbedingt durch die oft unübersichtlichen Tarifdschungel der Vermieter quälen. Wo steht die Autovermietung für Business Kunden heute und wo fährt sie hin?

Wenn Flexibilität gefragt ist

Langzeitmiete: Der Lückenfüller

Die Langzeitmiete kann auf eine lange Liste von Vorteilen bauen. Sie schließt die Lücke zwischen Kurzzeitmiete und Leasing. Doch die Flexibilität hat natürlich ihren Preis.

Gemeinsamer Mobilitätsdienst

BMW und Daimler: nächste Schritte bei neuem Joint Venture

Die Kartellbehörden haben der Bildung eines neuen Gemeinschaftsunternehmen der BMW Group und Daimler AG zugestimmt.

Tipps & News rund um Fuhrparkmanagement und betriebliche Mobilität:der fuhrpark.de-Newsletter

Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen fuhrpark.de-Newsletter!