Foto: Timo Bürger/bfp

Unterwegs im SUV-Coupé

BMW X2: Schön sportlich, schön schnittig

Sieben X-Modelle hat BMW mittlerweile im Angebot. Die geraden Zahlen stehen für die sportlichen, Coupé-artigen Vertreter. Auch so beim BMW X2 – oder etwa nicht?

Inhaltsverzeichnis

Von Timo Bürger

Wer in den BMW X2 hinein will, muss ein gewisses Maß an Gelenkigkeit mitbringen. Die Türöffnungen sind nicht allzu groß geschnitten, zudem ist die Sitzposition für ein SUV-ähnliches Vehikel verhältnismäßig niedrig. Nichtdestotrotz kann man es 1,81 Meter großer Erwachsener auch in Reihe zwei trotz Coupé-ähnlicher Linie doch recht gut aushalten.

Im BMW X2: tiefe Sitzposition

Hat man in den feinen Sportsitzen mit elektrischer Wangenverstellung Platz genommen und den recht stattlichen Kranz des "M"-Lederlenkrads gepackt, fühlt man sich schon im besten Sinne "vereinnahmt" von dieser Maschine. (Fast) alle Bedienelemente sich griffgünstig platziert, die Verarbeitung ist gewohnt hochwertig, die Auswahl der Materialien stilsicher-cool (und passend zum Misano-blauen Metallic-Lack).

BMW X5 in vierter Generation

Länger, höher, breiter und mehr Platz im Innenraum – der neue BMW X5 rollt in neuen Dimensionen an. Für Dienstwagenfahrer gibt es ein spezielles Angebot.
Artikel lesen >

Einziger Kritikpunkt: Die beiden (serienmäßigen) USB-Slots sind so tief im vorderen Mitteltunnel-Ablage platziert, dass sie im Tiefschwarz 1.) kaum zu erkennen und 2.) folgerichtig nur sehr fummelig mit einem Kabel zu bestücken sind. Die AppleCarPlay-Vorbereitung kostet übrigens fast so viel wie ein halbes iPhone 8: 300 Euro.

Famoser Motor arbeitet im BMW X2 sDrive20i

Eine wahre Freude dagegen ist der zwei Liter 4-Zylinder-TwinPower-Turbobenziner: Der 20i arbeitet sehr leise und genauso vibrationsarm. Das Zusammenspiel mit dem 8-Stufen-Steptronic-Sport-Getriebe klappt tadellos, von einem Rucken oder Zucken ist beim Wechsel der Stufe so gut wie nichts mehr zu spüren.

Wer allerdings allzu nassforsch das Gaspedal traktiert, wird mir Stroboskop-ähnlichem ESP-Zucken und Stuckern der 19 Zoll (950 Euro Aufpreis) großen Vorderräder bestraft. Vor allem bei Nässe – dann bekommt der Fronttriebler die Leistung (192 PS, maximal 280 Newtonmeter Drehmoment) nicht wirklich auf die Straße.

Bereits im "Comfort"-Modus ist das "M"-Sportfahrwerk recht straff ausgelegt: Im "Sport-Modus" allerdings sind die Dämpfer dann so stramm und strack justiert, dass fast jede Unebenheit im Asphalt an die Lendenwirbel weitergereicht werden. Das ist wirklich nur eine Einstellung für Sportsfreunde. Die haben dann aber ihr liebes Entzücken, so zackig wie sich der X2 um die Biegungen zirkeln lässt.

BMW X7: Dickschiff mit mächtigen Nieren

Der standesgemäße Dienstwagen für Geschäftsführer, aber auch Oberklasse-Shuttlefahrzeug – so sieht BMW den Einsatz des neuen X7 als Flottenfahrzeug.
Artikel lesen >

Oder wie es die BMW-Verantwortlichen treffend formulieren: "Dynamische und agile Performance." Der BMW X2 ist tatsächlich eher SAV (Sport Activity Vehicle) als SUV (Sport Utility Vehicle). Völlig zu Recht nennt sich die Ausstattungslinie "M Sport".

Erfreulich dabei: Der Motor geht recht ökonomisch mit dem Kraftstoffverbrauch um: Nach zum Teil sehr zügig gefahrenen Kilometern, wies der Bordcomputer einen Durchschnittsverbrauch von 7,7 Litern aus. Man ahnt es – bei agiler Fahrweise. Zum Vergleich: Das ist ein Wert, den bfp fuhrpark bei Konkurrenzmodellen notiert, die mit Dieselantrieb unterwegs sind.

Ausreichend Platz im Kofferraum

Bei allem Sport-Ambitionen: Alltagstauglichkeit und Praktikabilität gehen in Ordnung. Großzügige 470 Liter passen unter die Heckklappe; werden die Lehnen im Verhältnis 40:20:40 umgeklappt, freuen sich Dienstwagenberechtigte über eine ebene Fläche und insgesamt 1.355 Liter Stauraum. Vier Verrzurrösen bietet BMW zur Sicherung von Gepäckstücken an.

BMW X3: Luxuriös auf der Langstrecke

Als komfortabler Kilometerfresser drängt sich der BMW X3 eigentlich für Vielfahrer auf. Nicht alle Details aber sind gut gelöst im edlen Bayern.
Artikel lesen >

Summa summarum: Dieser BMW ist der Crossover der Wahl für Dienstwagenberechtigte, die Spaß am Fahren haben und nicht nur von A nach B kommen wollen. BMW stellt beim X2 die sportlich dynamischen Talente in den Vordergrund – vergisst dabei aber auch nicht den Alltagsnutzen. Und: So dynamisch-schnittig sehen nur sehr wenige der mittlerweile fast unzähligen SUV- oder SUV-Coupé-Konkurrenten aus.

Technische Daten BMW X2 sDrive20i M Sport

  • Länge / Breite / Höhe in mm: 4360 / 1824 / 1526

  • Radstand in mm / Wendekreis in m 2670 / 11,34

  • Hubraum in cm³: 1998

  • Leistung in kW (PS) bei 1/min: 141 (192) / 5000-6000

  • Max. Drehmoment (Nm) bei 1/min: 280 / 1350-4600

  • Beschleunigung 0-100 km/h in s: 7,7

  • Höchstgeschwindigkeit in km/h: 227

  • Verbrauch kombiniert in l/100 km: 6,3-5,9

  • CO2-Emission kombiniert in g/km: 143-135

  • Testverbrauch in l/100 km: 8,0

  • EU-Abgasnorm: Euro 6d-TEMP

  • Tankinhalt (ca.) in l: 51

  • Leergewicht EU in kg: 1535

  • Zuladung in kg: 595

  • Preis Testwagen: 57.440Euro

Betriebskosten BMW X2

© fuhrpark.de

Bayern-SUV mit mächtig Power

BMW X3: Flott(e) gemacht

Ein klasse Sechszylinder-Diesel qualifiziert den Bayern für lange Touren - was kann das Bayern-SUV Vielfahrern zudem bieten?

Schon gefahren: BMW X7 xDrive 40i

BMW X7: Dickschiff mit mächtigen Nieren

Der standesgemäße Dienstwagen für Geschäftsführer, aber auch Oberklasse-Shuttlefahrzeug – so sieht BMW den Einsatz des neuen X7 als Flottenfahrzeug.

Neuvorstellung

Ford frischt den Ecosport auf

Obwohl kleine SUV derzeit ja boomen, konnte sich der Ford Ecosport nie so richtig gut positionieren. Nun bekommt er ein zweites Lifting verpasst.

bfp Fuhrpark testet X3 xDrive20d

BMW X3: Luxuriös auf der Langstrecke

Als komfortabler Kilometerfresser drängt sich der BMW X3 eigentlich für Vielfahrer auf. Nicht alle Details aber sind gut gelöst im edlen Bayern.

Tipps & News rund um Fuhrparkmanagement und betriebliche Mobilität:der fuhrpark.de-Newsletter

Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen fuhrpark.de-Newsletter!