Foto: Mercedes-Benz

Fahrbericht

Die neue Mercedes A-Klasse

Das Design der neuen A-Klasse fällt deutlich schärfer aus, im Innenraum ist das Platzangebot gestiegen und es warten ein Widescreen sowie eine intelligente Sprachsteuerung auf Fahrer und Passagiere.

Das Highlight der kommenden Generation der Mercedes A-Klasse ist sicherlich der Innenraum. Das Außendesign bleibt weiterhin zurückhaltend, auch wenn es deutlich schärfer ausfällt als bisher. Durch den längeren Radstand konnte das Platzangebot im Innenraum vergrößert werden und der Kofferraum ist um knapp 30 Liter auf 370 angewachsen. Außerdem ist er nun dank zweigeteilter Rückleuchten besser zugänglich als beim Vorgänger.

Attraktiver Innenraum

Doch bereits wenn man sich der neuen A-Klasse auf weniger als zwei Meter nähert, fällt der Blick wie von alleine durchs Fenster in ein Interieur, das in dieser Klasse zweifelsfrei seinesgleichen sucht. Zugegeben, unser Testwagen ist mit allem ausgestattet, was der Konfigurator hergibt und damit wohl keine adäquate Verkörperung einer typischen normalen A-Klasse auf deutschen Straßen, beeindruckend ist das, was wir hier vorfinden allerdings trotzdem. Steigt man in der ersten Reihe zu, fühlt man sich gleich wie an Bord von E- oder gar S-Klasse. Dabei hält der 250 mit einem Basispreis von 36.450 Euro preislich einen deutlichen Abstand zu den größeren Verwandten. Günstigsten Modell der Baureihe ist der A 200 (120 kW/163 PS) für 30.230 Euro, einziger Diesel der der A 180 für 31.400 Euro (85 kW/116 PS).

Die Sitzposition mag zwar mehr der Kompakt- als der Oberklasse entsprechen, die hervorragend konturierten Sportsitze mit integrierter Kopfstütze unseres A 250 lösen aber jegliche Seitenhalt-Versprechen souverän ein.

Widescreen, Touchpads und intelligente Sprachsteuerung

Erst mal Platz genommen wandert der Blick über die Mittelkonsole mit Armauflage und Touchpad hinauf zur filigranen Klimasteuerung mit den drei darüber liegenden turbinenartigen Luftausströmern. Wer nun noch nicht gemerkt hat, dass man in einem aktuellen Mercedes sitzt, wird dies spätestens feststellen, wenn die Augen das Ausmaß des großen Widescreen-Bildschirms erfasst haben, der sich in der Breite über das halbe Armaturenbrett erstreckt und Tachoeinheit sowie Infotainment-Darstellung beinhaltet. Abgerundet wird der hervorragende erste optische Eindruck von feinen Ziernähten, Ambiente-Beleuchtung und einer breiten Alu-Leiste oberhalb des Handschuhfachs.

Natürlich bedarf es deutlich mehr Zeit, um den ganzen Umfang der „MBUX“ (Mercedes Benz User Experience) getauften Infotainment-Einheit mit intelligenter Sprachsteuerung zu überblicken. Direkt vor dem Fahrer liegt also eine frei konfigurierbare Tacho-Darstellung, die sich über zwei Touchpads auf dem Lenkrad nach kurzer Eingewöhnung überraschend sicher bedienen lässt. Alle Parameter des aktuellen Fahrzustandes lassen sich einblenden, dazu gibt es hochauflösende Navigationsdaten-Darstellungen und die wichtigsten Infos zu aktiven Fahrhilfen, auf die wir später noch eingehen. Im Großen und Ganzen ist das Funktionsprinzip bereits aus anderen Modellen der Marke oder auch von Audis „Virtual Cockpit“ bekannt, schön anzusehen ist es aber nach wie vor.

Das Herzstück des MBUX ist der rechte Teil des im Serienumfang enthaltenen Widescreens im Innenraum der A-Klasse. Hier findet auch eines der spannendsten Features des Infotainments statt: Die Navigation mit Augmented-Reality-Einblendung. Fährt man auf eine Kreuzung zu, an der man abbiegen muss, öffnet sich die Frontkameradarstellung auf dem Display und virtuelle Pfeile leiten nett animiert auf den richtigen Weg. Ein Partytrick, der auch nach mehreren Stunden Fahrt nicht langweilig wird.

Die Fahrleistungen

Apropos Fahrt: Natürlich kann man sich im A 250 auch ohne digitale Spielereien fortbewegen. Unter der Haube steckt ein Zweiliter-Turbobenziner mit 165 kW/224 PS einem maximalen Drehmoment von 350 Newtonmetern und einem Normverbrauch von 6,5 Litern. Das Ganze ist an ein Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe gekoppelt, welche die beiden vorderen Räder antreibt. Das Triebwerk verrichtet seinen Dienst relativ unauffällig, lediglich im Volllastbereich kann die Geräuschkulisse etwas angestrengt wirken. Dabei ist auffällig, dass das Getriebe die Gänge zu lange hält und zu früh wieder runterschaltet, sodass nicht der ideale Drehmomentbereich genutzt wird. Die Leistung des A 250 ist allerdings mehr als ausreichend für den täglichen Bedarf und auch höhere Autobahntempi absolviert die A-Klasse mit Bravour.

Vor allem dort fühlt sich auch die Kombination aus Fahrwerk und Lenkung am wohlsten, die neue A-Klasse ist eher Cruiser als Sportler und erinnert mit dem sanften Nachschwingen auf Autobahnwellen an die großen Brüder aus Mittel- und Oberklasse. Verlässt man die Autobahn und begibt sich auf kurvigeres Terrain, offenbart sich die Schwäche der A-Klasse: Lenkung und Fahrwerk fühlen sich nicht harmonisch aufeinander abgestimmt an und besonders bei flotteren Lastwechseln entsteht eine recht große Tot-Zone in der Mittellage des Lenkrads.

Tempomat mit Spurhalte- und Spurwechselfunktion

Aktiviert man auf der Autobahn den Tempomat mit Spurhaltefunktion, übernimmt das Auto wie in deutlich teureren Fahrzeugen für rund 30 Sekunden das Steuer, bevor eine Warnung daran erinnert, dass man sich nicht in einem vollautonomen Auto befindet. Ein Druck auf den Blinkerhebel lässt die A-Klasse außerdem selbstständig die Spur wechseln. In Kombination mit den bereits erwähnten Komfort-Features ein extrem angenehmes Fahren. Nur noch die Massagesitze aktivieren und ganz lässig Kilometer abspulen. (KH/SP-X)

Kurzcharakteristik

  • Warum: beeindruckende Infotainment-Features, schöner Innenraum.

  • Warum nicht: fährt nicht so spektakulär gut, wie er innen aussieht.

Technische Daten

  • Typus: Fünftüriger, fünfsitziger Kompaktwagen

  • Länge: 4,42 Meter

  • Breite: 1,80 Meter

  • Höhe: 1,45 Meter

  • Radstand: 2,73 Meter

  • Kofferraumvolumen: 370 Liter

A 180 d

1,5-Liter-Vierzylinder-Turbodiesel, 85 kW/116 PS, maximales Drehmoment: 260 Nm bei 1.750 - 2.500 U/min, Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe, Vorderradantrieb, Vmax: 202 km/h, 0-100 km/h: 10,5 s, Durchschnittsverbrauch: 4,1-4,5 l/100 km, CO2-Ausstoß: 108-118 g/km, Abgasnorm: Euro 6d-Temp, Preis: ab 31.400 Euro

A 200

1,3-Liter-Vierzylinder-Turbobenziner, 120 kW/163 PS, maximales Drehmoment: 250 Nm bei 1.620 U/min, manuelles Sechsgang-Getriebe, Vorderradantrieb, Vmax: 225 km/h, 0-100 km/h: 8,2 s, Durchschnittsverbrauch: 6,3-5,8 l/100 km, CO2-Ausstoß: 133-144 g/km, Abgasnorm: Euro 6d-Temp, Preis: ab 30.230 Euro

A 250

2,0-Liter-Vierzylinder-Turbobenziner, 164 kW/224 PS, maximales Drehmoment: 350 Nm bei 1.800 U/min, Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe, Vorderradantrieb, Vmax: 250 km/h, 0-100 km/h: 6,2 s, Durchschnittsverbrauch: 6,5 l/100 km, CO2-Ausstoß: 149 g/km, Abgasnorm: Euro 6d-Temp, Preis: ab 36.460 Euro

Vorstellung

Die neue Mercedes A-Klasse

Was aussieht wie eine Weiterentwicklung verbirgt einige grundlegende Neuerungen. Mit mehr Platz bietet sich die A-Klasse für den Flotteneinsatz an.

Beliebt in der Flotte

Neuer Ford Focus: im Angriffsmodus

Attacke auf den Marktführer. Mit dem komplett neu entwickelten Ford Focus soll dem Golf ab September das Leben erheblich schwerer gemacht werden.

Neuvorstellung

DS7 Crossback: Mit Chic und Charme

Premium-Importmarken haben es hierzulande schwer. Die PSA-Marke DS versucht mit dem DS7 Crossback nun einen neuen Anlauf.

Komplett neu

Mazda3 mit Eroberungspotential

Ein Flottenriese war der Mazda3 noch nie. In der jetzt vierten Generation soll der Kompaktwagen mit seinem neuen, extrovertierten Design vor allem Freiberufler für sich gewinnen.

Tipps & News rund um Fuhrparkmanagement und betriebliche Mobilität:der fuhrpark.de-Newsletter

Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen fuhrpark.de-Newsletter!