Die Plätze eins und zwei beanspruchen die Mercedes Modelle A 160d und A160 mit prognostizierten Restwerten von 52,5 beziehungsweise 50,0 Prozent für sich.
Foto: Daimler

Restwertprognose Kompaktklasse

Mercedes A-Klasse kompakter Restwertmeister

Mit Restwerten von 50 Prozent und mehr setzt sich die A-Klasse an die Spitze der Restwertkönige seiner Klasse.

Von Ute Kernbach

Fast jedes fünfte Neufahrzeug in Deutschland ist ein Kompaktwagen. Lange waren hier VW, Opel, Ford, Renault oder Peugeot die Platzhirsche. Seit geraumer Zeit aber schneiden sich auch die Premiummarken ein gehöriges Stück vom Segmentkuchen ab. Deshalb haben auch der Audi A3 oder die Mercedes A-Klasse ihren festen Platz in der Restwertanalyse für ausgewählte kompakte Fünftürer, die Bähr & Fess Forecasts für bfp fuhrpark & management vorgenommen hat. Ein Ergebnis vorab: Die Restwertschere der ausgewählten Fahrzeuge nach zwei Jahren und 80.000 Kilometern um mehr als elf Prozentpunkte auseinander.

Restwerte: A-Klasse vor Astra und Focus

Die besten Noten in Sachen prozentualer Wertstabilität bescheinigen die Forecast-Experten in diesem Feld dem Mercedes A 160 und dem A 160d. Mit einem Restwert von 52,5 Prozent hat der Diesel A 160d hier die Nase weit vorn und schneidet um 2,5 Prozentpunkte besser ab als sein Benziner-Pendant A 160. „Wer einige Tausender auf den Neupreis des Golf legen möchte, der kann eine A-Klasse mit tollem Infotainment, sparsamen Motoren und hohem Prestigewert kaufen. Den Aufpreis zum Golf amortisiert der Wiederverkauf des Mercedes jedoch nicht“, so allerdings Dieter Fess Mitinhaber von Bähr & Fess Forecasts.

Restwerte bei Kleinwagen sehr unterschiedlich

Bei den fünftürigen Kleinwagen führen der VW Polo 1.0 und der Audi A1 25 TFSI die Restwert-Hitliste an.
Artikel lesen >

Den Bronzeplatz verbucht der frisch facegeliftete Astra 1.2 Direct Injection Turbo mit Dreizylinder für sich verbuchen. Dem 110 PS starken Rüsselsheimer bescheinigen die Experten in zwei Jahren noch einen Restwert von 47,5 Prozent. „Für ein Auto im letzten Drittel des Lebenszyklus sind die Astra-Restwerte noch ziemlich stabil“, unterstreicht Fess. Damit liegt der Astra (Brutto-Neupreis: 19.900 Euro) zwar um fünf Prozentpunkte hinter dem Erstplatzierten A 160d (Brutto-Neupreis: 28.727 Euro). Sein Wertverlust in Euro dagegen liegt mit rund 10.500 Euro deutlich unter dem der A-Klasse (13.645 Euro). Platz vier und fünf der Wertstabilitäts-Hitliste beanspruchen die Focus-Modelle 1.5 Ecoblue (45,5 Prozent) und 1.0 Ecoboost sowie der Astra 1.5 Diesel mit einem Restwert von jeweils 45 Prozent.

Seat Leon und Škoda Octavia am unteren Ende

Danach geht es Schlag auf Schlag. Mit Restwerten zwischen 43 und unter 45 Prozent nach zwei Jahren müssen die Eigner vom Audi A3 TFSI Sportback (43,5 Prozent) und A3 TDI Sportback (44,5 Prozent) und dem VW Golf 1.0 TSI OPF (44,0 Prozent rechnen.

Auf den hinteren Rängen unter den Zweijährigen befinden sich die untersuchten Seat-Leon- und Škoda-Octavia-Modelle, deren Nachfolger jedoch schon in den Startlöchern stehen. So attestieren die Prognose-Experten dem spanischen Golf-Gegner Leon 1.6 TDI noch einen Restwert von 42,5 Prozent, sein Benzin-Pendant Leon 1.0 TSI verliert noch einen Prozentpunkt mehr. Beim Konzernbruder Octavia lauten die Restwertprognosen für den 1.0 TSI 41 Prozent. Der Octavia 1.6 TDI entwickelt sich um gerade mal 0,5 Prozentpunkte besser.

Fünftürige Kleinwagen

Restwerte bei Kleinwagen sehr unterschiedlich

Bei den fünftürigen Kleinwagen führen der VW Polo 1.0 und der Audi A1 25 TFSI die Restwert-Hitliste an.

Prognose für Kompaktklasse-Kombis

Restwerte: Opel Astra Sports Tourer ist ein Siegertyp

Im ersten Halbjahr 2018 gab es in der Kompaktklasse laut Kraftfahrt-Bundesamt über 409.000 Neuzulassungen – 64 Prozent davon von Gewerbetreibenden.

Zweirad- gegen Allradantrieb

Restwertprognosen: Vier gewinnt meist nicht

Je nach Einsatzort kann der Allradantrieb für Flottenfahrzeuge sinnvoll sein. Wie wirkt sich diese Ausstattung bei Limousinen auf den Restwert aus?

Restwerte

Restwertprognosen fünftürige Kleinwagen: Mini fährt vorweg

Nach wie vor fährt der Mini ganz vorn, wenn es um Wertstabilität geht. Die Verfolger kommen aus Köln und Wolfsburg.

Whitepaper Fuehrerschein

Whitepaper Führerscheinkontrolle

Laden Sie sich das kostenlose Whitepaper zum Thema Führerscheinkontrolle – Negative Rechtsfolgen vermeiden herunter.

Das erfahren Sie im Whitepaper

  • Straf- und zivilrechtliche Konsequenzen
  • Führerscheinkontrolle – wann und wie oft?
  • Manuelle Führerscheinkontrolle
  • Checkliste für die manuelle Führerscheinkontrolle

Jetzt herunterladen!

Tipps & News rund um Fuhrparkmanagement und betriebliche Mobilität:der fuhrpark.de-Newsletter

Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen fuhrpark.de-Newsletter!