Foto: VW

Corona-Krise

Neuzulassungen: Geländewagen am wenigsten betroffen

Alle Fahrzeugsegmente müssen derzeit schwere Einbußen bei den Neuzulassungen hinnehmen. Geländewagen weisen dabei den geringsten Rückgang auf.

Das Neuwagengeschäft verzeichnet derzeit schwere Einbrüche durch die Corona-Krise - am wenigsten trifft es aber wohl Geländewagen. Während der Gesamtmarkt im April laut Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) um 61 Prozent geschrumpft ist, verbuchten die Offroader ein Minus von 46 Prozent bei den Neuzulassungen. In keinem anderen Segment fiel der Rückgang so gering aus; am stärksten betroffen waren die Mini-Vans mit einem Minus von 84 Prozent.

Deutlicher Rückgang im Transporter-Markt

Die Corona-Krise trifft viele Absatzmärkte. So auch das Nutzfahrzeugsegment, das sich im März nahezu halbierte.
Artikel lesen >

Auch in der Gesamtjahresbilanz kommen die Geländewagen mit einem Minus von 17 Prozent bislang vergleichsweise ungeschoren davon. Der Gesamtmarkt schrumpfte im gleichen Zeitraum um 31 Prozent. Ähnlich lief es nur für die Wohnmobile (minus 11 Prozent) und die Pkw-Mittelklasse (minus 18 Prozent) allerdings profitieren beide Klassen von einem Boom zum Jahresstart – im April gab es jeweils heftige Einbrüche. (Holger Holzer/ SP-X/et)

Tipps & News rund um Fuhrparkmanagement und betriebliche Mobilität:der fuhrpark.de-Newsletter

Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen fuhrpark.de-Newsletter!