E-Autos sind in deutschen Fuhrparks bisher selten anzutreffen.
Foto: Ford
E-Autos sind in deutschen Fuhrparks bisher selten anzutreffen.

Studie

27 Prozent der Fuhrparkmanager sind gegen E-Autos

Eine Studie des Handelsblatts zeigt, dass E-Mobilität im Fuhrpark nicht überall beliebt und ohne Förderung weniger interessant ist.

Welchen Stellenwert hat die Elektromobilität in deutschen Fuhrparks? Worin sehen die Fuhrparkmanager Vorteile, aber auch Nachteile? Diesen Fragen ist die Studie „Game Changer - Elektrifizierung und Digitalisierung werden Fuhrpark- und Flottenmanagement verändern" nachgegangen. Die Online-Studie führte das Handelsblatt Research Institute (HRI) im Auftrag von Ford Pro Deutschland im Sommer unter 250 Unternehmen mit eigenem Fuhrpark durch.

Stand August 2022 hatten 14 Prozent der Firmenwagen einen alternativen Antrieb, bei sechs Prozent war er bereits vollelektrisch. In jedem vierten Fuhrpark fuhren mehr als zehn Prozent der Autos lokal emissionsfrei. Für 40 Prozent der Fuhrparkverantwortlichen zählen ökologische und ökonomische Aspekte zu den wichtigsten Argumenten für elektrische Firmenwagen. 24 Prozent gaben geringere Betriebs- und Unterhaltskosten als Anschaffungsgrund an, jeder Zweite hofft auf Steuervorteile beziehungsweise staatliche Förderungen.

Skepsis gegenüber E-Autos

27 Prozent der befragten Fuhrparkmanager sprechen sich jedoch gegen elektrische Firmenautos aus. Mehr als jeder zweite Befragte (53 Prozent) stört sich an der geringen Reichweite, 22 Prozent an der fehlenden oder lückenhaften öffentlichen Lade-Infrastruktur. 12 Prozent vermissen Langzeiterfahrungen mit E-Autos. 40 Prozent zweifeln an der Umweltfreundlichkeit und Nachhaltigkeit der lokal abgasfreien Antriebstechnologie.

61 Prozent der Unternehmen mit Stromern im Fuhrpark bieten ihren Arbeitnehmern die Möglichkeit, auf dem Betriebsgelände zu laden. 44 Prozent der größeren Unternehmen mit mehr als 1.000 Beschäftigten sind offen dafür, Dienstwagenfahrer bei der Einrichtung einer privaten Lademöglichkeit zu Hause (Wallbox) zu unterstützen. Bei Firmen mit bis zu fünf Mitarbeitern sind es nur 28 Prozent.

Telematikdienste, die etwa beim Kraftstoffsparen und bei der Tourenplanung helfen, nutzen 27 Prozent der Studienteilnehmer. Fast 30 Prozent gaben an, dass sich diese Unterstützung bei der Anzahl der eigenen Firmenwagen nicht lohne. 17 Prozent sehen in ihrer Verwendung Probleme mit dem Datenschutz. (Elfriede Munsch/SP-X/dnr)

Unternehmerbefragung

Handwerksbetriebe: E-Mobilität noch nicht im Fokus

Erst wenige Handwerksbetriebe setzen auf die Elektromobilität. Die Mehrheit kann sich das auch laut ZDH auch auf absehbare Zeit nicht vorstellen.

    • Elektro-Antrieb, Fuhrparkmanagement, Hybrid-Antrieb

Förderung von E-Mobilität

BEM gegen Umweltbonus für Plug-in-Hybride

Der Bundesverband E-Mobilität begrüßt den Start des Umweltbonus für E-Autos. Eine Förderung von Plug-in-Hybriden aber hält der Verband für eine "Geldausschüttung für Trittbrettfahrer".

    • Alternative Mobilität, Elektro-Antrieb, Hybrid-Antrieb

Mobilitätswende

Umfrage: Die Hälfte würde aufs Auto verzichten

Viele Deutsche sind laut einer Umfrage bereit, auf andere Verkehrsmittel auszuweichen. Das knüpfen sie aber an Bedingungen.

    • Alternative Mobilität, Elektro-Antrieb, Umfrage
AdobeStock_377749705.jpeg

Dialog

Internationales Fuhrparkmanagement

E-Mobilität im hiesigen Fuhrpark umsetzen ist eine Herausforderung. Wie sieht es aus, wenn das Projekt international aufgesetzt wird?

    • Dialog, Elektro-Antrieb

Tipps & News rund um Fuhrparkmanagement und betriebliche Mobilität:der fuhrpark.de-Newsletter

Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen fuhrpark.de-Newsletter!