Rund 1.100 Gäste aus der gesamten Automobilbranche folgten am 30. Januar der Einladung von DAT und ZDK zum Jahresauftakt nach Berlin.
Foto: Christian Frederik Merten
Rund 1.100 Gäste aus der gesamten Automobilbranche folgten am 30. Januar der Einladung von DAT und ZDK zum Jahresauftakt nach Berlin.

Inhaltsverzeichnis

Verbraucherumfrage

DAT-Report 2024: E-Mobilität weiter mit Herausforderungen

Der DAT-Report beschäftigt sich mit den Ansichten von Privatkunden zu Autokauf und -service. Manches lässt aber auch Schlüsse für die B2B-Nutzung zu.

TRIP – unter dieser Abkürzung fassten Martin Endlein und Uta Heller am 30. Januar in Berlin vor rund 1.100 Gästen die Ergebnisse des fünfzigsten DAT-Reports zusammen, wenn es um die Herausforderungen der E-Mobilität geht. TRIP steht für Technologieangst, Reichweitenangst, Infrastruktur und Preis und beschreibt, wo derzeit noch Handlungsfelder zu verorten sind, wenn es um die Anschaffung vollelektrischer Autos geht.

Zwar basieren die Ergebnisse des DAT-Reports auch dieses Jahr ausschließlich auf den Antworten privater Autofahrerinnen und -fahrer. Einige Aspekte, und dazu zählen auch die Einschätzungen rund um die E-Mobilität – lassen aber auch Schlüsse auf die Denkweise von User Choosern zu.

VWN übergibt 100 ID.Buzz an Helion

Volkswagen Nutzfahrzeuge (VWN) hat Ende Januar 100 Fahrzeuge des Modells ID.Buzz Cargo an den Schweizer Solarmarktführer Helion übergeben.
Artikel lesen

E-Mobilität: „Es tut sich was im Markt“

So denken aktuell noch 75 Prozent der Befragten, dass die Technologie vollelektrischer Autos heute noch nicht ausgereift sei, 80 Prozent sehen die Batterie als großen Unsicherheitsfaktor und 87 Prozent finden reine Elektroautos schlicht und ergreifend zu teuer. Für Elektroautos spricht aus Sicht der Mehrheit dagegen nur ein Grund: 53 Prozent sagen, dass die batterieelektrischen Fahrzeuge umweltfreundlich bei der Nutzung sind. Dass sie hohen Fahrspaß bieten, sagen nur 34 Prozent und dass sie ein perfektes Alltagsauto sein, lediglich 29 Prozent.

Allerdings: Im Vorjahr waren nur 20 Prozent der Überzeugung, dass es sich bei Elektroautos um perfekte Alltagsfahrzeuge handele. Und kaum jemand sage heute noch, dass er grundsätzlich für Verbrennungsmotoren sei. Auch wenn die Elektromobilität immer noch ein Stückweit polarisiere, so interpretierte DAT-Mann Endlein die Ergebnisse so: „Es tut sich etwas im Markt.“ Auch wenn dem  Endverbraucher noch das Vertrauen in die Technologie fehle.“ Was sich auch darin bemerkbar macht, dass sich nur 8 Prozent ein reine Elektroauto kaufen wollen. „Die Menschen möchten sich mit Blick auf den raschen Entwicklungsfortschritt in der E-Mobilität keine schon bald veraltete Technologie anschaffen.“

Autos weiterhin mit Spaßfaktor

Unabhängig von der Antriebsform konstatierte Uta Heller aber eine übergreifend frohe Kunde für die versammelte Branche: „Die automobile Faszination der Menschen ist weiterhin groß.“ Oder in Zahlen ausgedrückt: 84 Prozent macht das Autofahren weiterhin Spaß. Allerdings sprechen aus Sicht vieler Menschen auch rationale Gründe für das Auto: 81 Prozent der befragten Autofahrerinnen und -fahrer könnten ihren Alltag ohne das Auto gar nicht bewältigen.

Was allerdings nicht darüber hinwegtäuschen, dass Autos ein immer teureres Vergnügen werden. Zwar liefert der DAT-Report nur die Transaktionspreise von Privatkäufen, mit 44.630 Euro lag der Durchschnittspreis 2023 allerdings auf einem Allzeithoch. Eine Entwicklung, die wohl auch die meisten Fuhrparkverantwortlichen bestätigen können und für die die DAT mindestens zwei Erklärungen parat hat: den vermehrten Einbau technischer Lösungen wie Assistenzsysteme sowie die E-Mobilität.

Neue Technik kann aber durchaus auch zu Problem führen, viele Fuhrparkverantwortliche können ein Lied davon singen. Speziell, wenn es um Software-Probleme geht. Laut DAT-Report kam es bei 23 Prozent der maximal drei Jahre alten Pkw zu Software-Problemen, bei den älteren Fahrzeugen war dieser Anteil niedriger – vermutlich, weil sie mit weniger Infotainment und Co. ausgestattet sind.

Wissing: Individuelle Mobilität wichtiger Baustein im multimodalen Netz

Zur Relevanz des Automobils und CO2-neutraler Mobilität äußerte sich in Berlin auch der Key-Note-Speaker des Abends, Bundesverkehrsminister Volker Wissing. „Ich bekenne mich ausdrücklich zur individuellen Mobilität“, so Wissing vor dem von der DAT und dem Zentralverband des Deutschen Kraftfahrzeuggewerbes (ZDK) geladenen Publikum. „Das Auto ist nach wie vor eine unverzichtbare und sehr beliebte Form der Mobilität.” Die individuelle und die öffentliche Mobilität ließen sich dabei gut verknüpfen, was Wissing in Berlin überzeugt: „Wir müssen Mobilität multimodal denken.“

Und mit Blick auf notwendige neue Antriebsformen sagte Wissing: „Das Ziel darf nicht sein, die individuelle Mobilität zurückzudrängen. Sondern die individuelle Mobilität muss klimaneutral werden.“ Dabei spiele die E-Mobilität eine wichtige Rolle, so Wissing. Parallel dazu brachte er aber auch an diesem Abend andere Energieträger wie Wasserstoff oder synthetische Kraftstoffe in die Diskussion ein.

Bei der Forcierung der Elektromobilität sei die Frage der verfügbaren Ladeinfrastruktur essenziell, unterstrich Wissing in Berlin. Und ergänzte: „Wir sind dabei auf einem guten Weg, müssen aber immer noch viel tun.”

Bundesverkehrsminister Volker Wissing (l., hier im Gespräch mit ZDK-Präsident Arne Joswig) hielt zum Branchenauftakt eine Key-Note.
Foto: Christian Frederik Merten
Bundesverkehrsminister Volker Wissing (l., hier im Gespräch mit ZDK-Präsident Arne Joswig) hielt zum Branchenauftakt eine Key-Note.

Das könnte Sie auch interessieren:

E-Lastenräder: Förderungspause aufgehoben

Seit 2021 hat die BAFA den Kauf von E-Lastenrädern mit 2.500 Euro bezuschusst. Die verordnete Antrags- und Bewilligungspause wurde nun beendet.
Artikel lesen

Ionity senkt Preise für Passport-Tarif

Der Schnellladesäulen-Betreiber Ionity hat die Monatsgebühr für seinen Passport-Tarif nahezu halbiert. Abo rechnet sich ab 30kWh Lademenge pro Monat.
Artikel lesen

Geschäftsreisen: Klimaschutz und Nachhaltigkeit immer wichtiger

Klimafreundliche Geschäftsreisen als relevantes Unternehmensziel gewinnen laut Umfrage der Hochschule Rhein-Main und dem Netzwerk B.A.U.M. an Bedeutung.
Artikel lesen
DAT-Geschäftsführer Jens Nietzschmann und sein Team begrüßten in Berlin rund 700 Gäste zur Präsentation des DAT-Reports.

Branchen-Trends

DAT-Report 2023: Auto weiter emotionales Thema

Der neue DAT-Report ist da. Die Prognoseexperten aus Ostfildern stellten ihre neuesten Daten und Fakten Ende Januar vor 700 Gästen in Berlin vor.

    • eHUB, Elektro-Antrieb, Fuhrparkmanagement
Titelbild Avrios Trendreport_1

Neuer Trendreport für Fuhrparks 2023

Wie Flotten-Verantwortliche die vielfältigen Herausforderungen lösen

Steigende Energiekosten, kommende Nachhaltigkeits-Bestimmungen und neue Mobilitätsgewohnheiten: Mit welchen Lösungen begegnen Fuhrpark-Managerinnen und -Manager diesen Veränderungen? Antworten finden Sie in diesem 16-seitigen Trendreport.

    • Whitepaper
Reichweite, Ladeinfrastruktur und Ladezeiten – das sind die Top-Aspekte vor der Anschaffung von E-Autos und Plug-in-Hybriden.

bfp Mobility BAROMETER

Herausforderung E-Mobilität: Das ist Fuhrparks wichtig

Wer vor der Anschaffung von Elektroauto oder Plug-in-Hybrid steht, für den zählen praktische Aspekte. So das aktuelle bfp Mobility BAROMETER.

    • eHUB, Fuhrparkmanagement

E-Mobilität im Fuhrpark

Umstellen auf E-Flotte eine große Herausforderung

Haltbarkeit, Wiederverkaufswert, Einsatzzweck – E-Mobilität wirft bei Fuhrparkverantwortlichen noch viele Fragen auf. Auch auf dem bfp Fuhrpark-FORUM 2019 drehten sich viele Vorträge um das Thema.

    • bfp Fuhrpark Forum, Elektro-Antrieb, Alternative Mobilität

Tipps & News rund um Fuhrparkmanagement und betriebliche Mobilität:der fuhrpark.de-Newsletter

Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen fuhrpark.de-Newsletter!