29 Modelle haben beim Reichweitentest in Norwegen mitgemacht
Foto: NAC
29 Modelle haben beim Reichweitentest in Norwegen mitgemacht

Stromer-Wintertest

Kälte frisst Reichweite

Bei Minusgraden von bis zu 19 Grad haben ÖAMTC und NAF die Akku-Leistungen von 29 E-Autos getestet. Am besten schnitten Tesla und Maxus ab.

Theorie und Praxis liegen allzu oft auseinander. Das gilt leider auch für die oftmals zu vollmundigen Reichweitenversprechen bei Elektroautos (BEV), wie jetzt ein ausführlicher Test von gleich zwei mit Minusgeraden erfahrenen Automobilclubs ergeben hat. Denn der österreichische ÖAMTC und der norwegische NAF wollten es ganz genau wissen und haben einen praktischen Winter-Reichweitentest mit 29 E-Autos in Norwegen durchgeführt. Bei Temperaturen von 0 bis -19 Grad wurden die Akkus auf einer festgelegten Route leer gefahren, um festzustellen, wie weit man tatsächlich kommt. Bei der Maximalreichweite gewann ein Tesla, die niedrigsten relativen Einbußen wurden bei einem chinesischen Modell gemessen.

Abweichungen vom WLTP-Wert von 10,45 bis zu 35,8 Prozent

Reichweiten-König ist demnach Teslas Model S Standard. 530 Kilometer tatsächliche Reichweite unter winterlichen Bedingungen konnten die Tester aus seinen Akkus herauskitzeln. Die WLTP-Reichweite beträgt 634 Kilometer, was einem praktischen Minus von 16,4 Prozent entspricht. Mit diesem Wert landete das Tesla-Flaggschiff auf den Rang 2. Besser war lediglich das aus China stammende SUV Maxus Euniq6, das praktisch 317 statt der 354-WLTP-Kilometer schaffte. Mit 10,45 Prozent entsprach dies im Testumfeld der prozentual niedrigsten Abweichung. In dieser Disziplin landeten auf Rang 3 und 4 die MG-Modelle Marvel R (-16,8 Prozent) und 5 (- 17,6 Prozent). Den fünften Platz belegte der Kia EV6 GT mit - 17,7 Prozent. Am unteren Ende des Rankings mit den höchsten relativen Einbußen fuhren BMW i7 xDrive60 (- 28,7 Prozent), Mercedes EQE 300 (- 33,4 Prozent), Skoda Enyaq Coupé RS (- 33,7 Prozent), Honqi E-HS9 (- 34,8 Prozent) sowie Toyota BZ4X 2WD (35,8 Prozent).

Reichweiten-Könige sind Teslas Model S und China-SUV Maxus 

Durchgeführt wurden die Tests auf einer Route, die von Oslo über 300 Kilometer in zunächst nördliche und anschließend wieder südliche Richtung führte. Da in Norwegen ein allgemeines Tempolimit von 80 km/h gilt, wurden die Fahrzeuge auf ihren Testfahren mit verbrauchgünstigen Geschwindigkeiten bewegt. Entsprechend kamen alle Autos über 300 Kilometer weit. Die kürzesten Reichweiten wurden bei Hongqi E-HS9 (303 km), MG Marvel R (308 km), VW ID.Buzz (310 km) und BYD Atto 3 (311 km) gemessen. Zu den Reichweiten-Riesen gehörten Tesla Model X Plaid (444 km), Nio ET7 und BMW i4 eDrive40 (jeweils 434 km) und BMW i7 xDrive60 (424 km). (SP-X/MN)

Für mehr Sicherheit

Carglass eröffnet Kalibrierungs-Center

Immer mehr Autos besitzen Frontkameras in der Windschutzscheibe, die sicherheitsrelevante Fahrerassistenzsysteme mit Bildinformationen versorgen. Auf diese Entwicklung hat der Fahrzeugglas-Spezialist nun reagiert.

    • Autoglas, Telematik

Unterwegs im Schweden-Kombi

Der Volvo V60 heizt gut

Nicht nur bei Minusgraden drängt sich der Volvo V60 D3 geradezu auf – wenn man bereit ist, in Sachen Motorisierung ein paar Abstriche zu machen.

    • Fahrbericht, Fahrzeugtest, Mittelklasse, Kombis und Kastenwagen
gebhart-felix-mazda-merten-christian-bfp-1.jpeg

bfp-Interview

Mazda: „MX-30 erfüllt meistens den Reichweiten-Bedarf“

Als Vertriebsdirektor verantwortet Felix Gebhart bei Mazda auch das Geschäft mit Groß- und Gewerbekunden. Ein Gespräch über die mittelfristigen Pläne der Japaner.

    • Elektro-Antrieb, Hybrid-Antrieb, Interview

E-Mobilität

Kleines Elektro-Raumwunder mit mehr Reichweite

Der E-Transporter Nissan e-NV200 geht jetzt mit 60 Prozent mehr Reichweite pro Akkuladung in die Auslieferung.

    • Alternative Mobilität, Transporter

Tipps & News rund um Fuhrparkmanagement und betriebliche Mobilität:der fuhrpark.de-Newsletter

Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen fuhrpark.de-Newsletter!