Foto: Christina Rath - bfp

Kompaktes SUV

Mitsubishi ASX – ein Motor, viele Möglichkeiten

Den Mitsubishi ASX gibt es bereits seit 2010. Nun hat das Kompakt-SUV sein drittes Facelift bekommen. Neu sind das Design und der Motor. Und der Allradantrieb ist wieder zurück.

Inhaltsverzeichnis

Von Christina Rath

Seit Oktober 2019 steht der aufgefrischte ASX beim Händler. Kraftvoll und markant wirkt das kompakte SUV, das sich mit seiner Front im aktuellen Markendesign "Dynamic Shield" in den Look and Feel der anderen Mitsubishi-Modelle einreihen soll. Trotz des wuchtigen Eindrucks sind die Maße gleich geblieben. Es gibt auch zwei neue Farbe: Dynamik Rot und Terra Braun.

Typisches SUV

Innen ist der ASX ein typisches SUV: Der höhenverstellbare Fahrersitz erlaubt einen guten Überblick über das Fahrgeschehen. Das Cockpit wirkt aufgeräumt und übersichtlich, die Haptik stimmt und Platz gibt es sowohl vorne wie hinten ausreichend – angenehm bei langen Fahrten.

Einigen Platz bietet übrigens auch der mit Befestigungshaken ausgestattete Kofferraum, der 408 Liter fasst, sich aber durch Umklappen der Rücksitze im Verhältnis 60:40 auf ein Ladevolumen von bis zu 1.206 Litern erweitern lässt.

Stärkerer Motor

Kommen wir zur nächsten großen Neuerung – dem Motor: Ein Zweiliter-Benziner mit 150 PS ersetzt im neuen Mitsubishi ASX den bisherigen 1,6-Liter-Motor mit 117 PS, das maximale Drehmoment beträgt 195 Newtonmeter bei 4.200 Umdrehungen. Einen Diesel gibt es nicht, auch eine elektrifizierte Variante ist für diese Generation nicht mehr geplant. Damit fällt die Qual der Wahl aus – es gibt nur einen Motor.

Wählen kann man aber beim Getriebe: Der Benziner kann mit Fünf-Gang-Schaltgetriebe oder mit Sechsstufen-CVT-Automatikgetriebe kombiniert werden. Letzteres gibt es in der Basis-Ausstattung allerdings nicht, sondern für einen Aufpreis von 1.261 Euro (alle Preise zzgl. 19 Prozent MwSt.) in den beiden höheren Ausstattungslinien Plus und Top.

Frischzellenkur für den Mitsubishi L200

Der Mitsubishi L200 ist eine feste Größe im Pick-up-Markt. Nun fährt der japanische Allrad-Lastenesel gänzlich aufgefrischt vor.
Artikel lesen >

Wieder mit Allradantrieb

Nur das CVT-Getriebe lässt sich mit dem Allradantrieb (1.597 Euro) koppeln, den Mitsubishi für den neuen ASX nach zwei Jahren Pause wieder im Programm hat.

Beim Fahren kann man hier zwischen drei Antriebsprogrammen wählen: In der 2WD-Stellung werden nur die Vorderräder angetrieben. 4WD-Auto ist der Antrieb der Wahl, den man im Prinzip das ganze Jahr über einstellen kann. Hier wird das Drehmoment des Motors variabel zwischen Vorder- und Hinterachse verteilt. Mit vier angetriebenen Rädern sorgt er auch bei winterlichen Straßenverhältnissen für eine sichere Fahrt.

Bei starken Anstiegen oder unebenem Terrain schließlich kommt Möglichkeit drei ins Spiel, 4WD-Lock. Hier wird etwa das 1,5-Fache des in der Regel im 4WD-Auto-Modus eingesetzten Drehmoments an die Hinterachse geleitet. Das wirkt sich positiv auf die Fahrstabilität aus.

Drei Ausstattungsvarianten

Mitsubishi bietet den ASX in drei Varianten an. Die Basis-Variante beginnt bei 17.002 Euro. Sie bietet unter anderem Bi-LED-Scheinwerfer, elektrisch einstell- und beheizbare Außenspiegel sowie Licht- und Regensensor. Serienmäßig sind auch eine Klimaautomatik und die Mittelarmlehne vorne. Für längere Fahrten empfiehlt es sich dennoch, mindestens eine Ausstattungslinie höher zu gehen.

Die Plus-Ausstattungsvariante ist ab 20.647 Euro zu haben. Hier erlaubt das Infotainment mit Acht-Zoll-Touchscreen die Einbindung von Smartphones über Apple Carplay oder Android Auto. Für mehr Sicherheit sorgen das Auffahrwarnsystem mit Fußgängererkennung und Notbremsassistent, Rückfahrkamera, LED-Nebelscheinwerfer und der Fernlichtassistent.

Tempomat, Sitzheizung vorne und das Smart-Key-System mit Start-Stopp-Knopf bieten Vielfahrern ein Plus an Komfort.

Die Top-Ausstattung heißt bei Mitsubishi auch so und ist ab 23.8879 Euro erhältlich. Sie punktet darüber hinaus unter anderem mit Einparkhilfe hinten, elektrisch einstellbarem Fahrersitz, Lederausstattung, Panorama-Glasdach und LED-Ambientebeleuchtung. Tomtom-Navigation weist hier den Weg, mehr Sicherheit bieten der Spurhalteassistent sowie der Totwinkel- und Ausparkassistent.

Mitsubishi in gutem Fahrwasser

Beim Mitsubishi-Großkunden-Event in Bingen gab es Testfahrten entlang des Rheins, eine Schiffsfahrt mit schöner Aussicht und viel geballtem Wissen.
Artikel lesen >

Mitsubishi lockt mit Einführungsrabatten

Wer es preisgünstiger haben möchte, sollte schnell zuschlagen: Mitsubishi bietet zwei Einführungseditionen an, auf die es bis 31. Dezember 2019 einen Rabatt von 2.430 Euro gibt.

Das ist zum einen die Intro-Variante, die zwischen der Basis- und der Plus-Ausstattung angesiedelt ist. Sie ist mit 16.192 Euro (bis Ende des Jahres) sogar günstiger als der Basis-ASX, aber deutlich komfortabler. Sie verfügt unter anderem über eine Bluetooth-Schnittstelle, Digitalradio, Rückfahrkamera, Tempoautomatik, Sitzheizung vorn und Tomtom-Navigation.

Zwischen Plus- und Top-Ausstattung angesiedelt ist die Intro-Edition+ ab 19.027 Euro inklusive Einführungsrabatt ebenfalls günstiger als die Plus-Ausstattung zu haben. Zusätzlich zur Intro-Edition sind hier neben vielen optischen Extras unter anderem ein Ausparkassistent, Totwinkelassistent und ein Smart-Key-System inklusive Start-Stopp-Knopf dabei.

Fazit: Der neue ASX empfiehlt sich für User-Chooser, die oft weite Strecken fahren müssen und viel Gepäckraum brauchen. Das Preis-Leistungsverhältnis passt. Am besten entscheidet man sich für die Plus- oder Top-Variante mit Allradantrieb – oder man greift fix bei den Intro-Angeboten zu.

Technische Daten Mitsubishi ASX

© bfp fuhrpark & management

Das sind die Preise

Facelift für den Mitsubishi Space Star

Mitsubishi überarbeitet den Space Star. Jetzt verrät der japanische Autobauer Details und Preise.

bfp-Fahrtest

Toyota RAV4 Hybrid: SUV und sparsam

Mit dem RAV4 Hybrid gelingt Toyota ein schwieriger Spagat. Trotz Benziners unter der Haube knausert das mittelgroße SUV mit dem Sprit.

Kompakt-SUV

Mitsubishi ASX startet ab 17.639 Euro

Erste Preisinfo für den aktuellen Mitsubishi ASX. Die Japaner liefern ihr Kompakt-SUV in drei Ausstattungslinien, auf Wunsch gibt es Automatik und Allrad.

Pick-up-Platzhirsch

Frischzellenkur für den Mitsubishi L200

Der Mitsubishi L200 ist eine feste Größe im Pick-up-Markt. Nun fährt der japanische Allrad-Lastenesel gänzlich aufgefrischt vor.

Whitepaper Alternative Antriebe

Whitepaper Alternative Antriebe

Laden Sie sich das neue kostenlose Whitepaper zum Thema Alternative Antriebe für den Fuhrpark herunter.

Das erfahren Sie im Whitepaper

  • Elektroautos: mit Batterie oder Brennstoffzelle
  • Die Lade- und Tankinfrastruktur alternativer Antriebe
  • Steuervorteile für Elektroautos und bestimmte Plug-in-Hybride
  • Fahrzeugkauf und Aufbau einer Ladeinfrastruktur
  • Car-Policy an alternative Antriebe anpassen
  • Fallstricke der Elektromobilität vermeiden

Jetzt herunterladen!

Tipps & News rund um Fuhrparkmanagement und betriebliche Mobilität:der fuhrpark.de-Newsletter

Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen fuhrpark.de-Newsletter!