Neuauflage: Auch der neue Nissan Interstar ist ein Zwilling des Renault Master.
Foto: Nissan
Neuauflage: Auch der neue Nissan Interstar ist ein Zwilling des Renault Master.

Inhaltsverzeichnis

Großer Transporter

Nissan Interstar: Jetzt auch elektrisch

Der neue Nissan Interstar soll als Elektro-Transporter besonders effizient unterwegs sein. Aber auch die Diesel sollen deutlich sparsamer werden.

Nissan legt den Interstar neu auf und bringt den großen Transporter vom dritten Quartal an erstmals als vollelektrische Version auf den Markt. Aber auch Diesel sind im Angebot. Nicolas Tschann, Direktor Leichte Nutzfahrzeuge bei Nissan Europe, geht zwar künftig von einer deutlich höheren Nachfrage nach Elektro-Vans aus, gleichwohl bleibt nach seiner Einschätzung der Anteil an Selbstzündern im LCV-Bereich in den nächsten Jahren hoch.

Neuer Renault Master – Ein Meister seiner Klasse

Im Frühjahr 2024 startet der Renault Master Nummer vier. Der neue Transporter will mit besonderem Design und seiner Antriebsvielfalt punkten.
Artikel lesen

Nissan Interstar: Wieder ein Zwilling des Renault Master

Optisch unterscheidet sich Nissans Transporter-Flaggschiff von seinem Bruder, dem kürzlich vorgestellten Renault Master, durch eine andere Frontpartie mit markanter LED-Lichtsignatur und mächtigem Grill. Stolz ist man auf die verbesserte Aerodynamik, zu der auch die flachere Windschutzscheibe und strömungsgünstigere Außenspiegel beitragen. Unabhängig von der Antriebsart habe sich der Luftwiderstand des Interstar um 20 Prozent reduziert.

Der Interstar ist gewachsen, es gibt ihn in zwei Längen (L2 und L3 mit 5,68 und 6,31 Meter) und zwei Höhen (H2 und H3 mit 2,50 und 2,75 Meter). Die L1/H1-Version des großen Transporters ist nicht mehr im Programm. Das Ladevolumen reicht von 10,8 bis 22 Kubikmeter. Die Ladefläche ist jetzt zehn Zentimeter länger, die seitliche Schiebetür um vier Zentimeter breiter. Leichteres Rangieren verspricht der um 1,5 Meter reduzierte Wendekreis. Nissan wird für seinen frontgetriebenen Transporter neben dem klassischen Kasten wieder zahlreiche Varianten anbieten, darunter Kipper oder Pritschenwagen. Details nannte der Hersteller noch nicht, auch keine Preise.

Interstar erstmals auch vollelektrisch

Den vollelelktrischen Interstar-e wird es in zwei Leistungsstufen geben. Mit 87 kWh-Lithium-Ionen-Batterie soll die 143-PS-Version bis zu 460 Kilometer weit kommen und mit einem Stromverbrauch von nur 21 kWh je 100 Kilometer punkten. Dabei kommt dem Transporter zugute, dass er vom ersten Tag an auch im Hinblick auf vollelektrische Versionen hin entwickelt wurde. Bis zu 200 Kilometer Reichweite verspricht der Elektrotransporter mit 130 PS und 40-kWh-Akku. Während in Kombination mit dem kleineren Akku Wechselstrom standardmäßig mit 7 kW (optional 11 kW) und Gleichstrom mit 50 kW geladen werden kann, lässt sich die große Batterie ab Werk mit 11 kW AC (optional 22 kW) und 130 kW am Schnelllader befüllen. In 30 Minuten kann so Strom für die nächsten 250 Kilometer aufgenommen werden.

Kaum Kompromisse müssen bei Nutz- und Anhängelast gemacht werden: bei einem zulässigen Gesamtgewicht von vier Tonnen dürfen bis zu 1,6 Tonnen in den Stromer eingeladen und bis 2,5 Tonnen an den Haken genommen werden. Auch als Elektrotransporter ist der Interstar ein Fahrzeug für vielfältige Einsatzgebiete.

Interstar-Diesel mit 105 bis 170 PS

Der Zweiliter-Diesel mit einer Zuladung von zwei Tonnen und ebenfalls 2,5 Tonnen Anhängelast wird in vier Leistungsstufen von 105 bis 170 PS angeboten. Die sparsamste Variante soll mit einem besten Verbrauchswert von 7,4 Liter je 100 Kilometer um rund 1,5 Liter effizienter sein als der Vorgänger. Die CO2-Emissionen will Nissan unter 200 Gramm pro Kilometer gedrückt haben. Neben dem Sechsgang-Schaltgetriebe ist auch eine neue Neungang-Automatik von ZF für die 150- und 170-PS-Versionen im Angebot.

Innen unterscheidet sich der Interstar deutlich von seinem Vorgänger: Das weitgehend aus dem Renault Master übernommene, fahrerorientierte Cockpit bietet Digitalinstrumente und ein verbessertes Infotainmentsystem. Mit verbessertem Raumgefühl, wertigen, aber strapazierfähigen Materialien, Sitzheizung und beheizbarer Windschutzscheibe wurde der Fahrerarbeitsplatz weiter aufgewertet. Zahlreiche Fahrassistenten unterstützen den Interstar-Piloten, dazu zählen Notbrems- und Spurhalteassistent, Seitenwindstabilisierung, Müdigkeitswarner und Reifendruckkontrollsystem. Auch eine Anhängerstabilitätskontrolle ist verfügbar.

Nissan gewährt auf alle Interstar-Varianten eine Garantie von fünf Jahren oder 160.000 Kilometer, für die Hochvoltbatterie der Elektroversionen sogar acht Jahre und 160.000 Kilometer. 

Das könnte Sie auch interessieren:

Mercedes: Update auch für den Elektro-Sprinter

Neben seinem Dieselkollegen hat auch der eSprinter eine Frischzellenkur erhalten und kann ab sofort geordert werden.
Artikel lesen

VW ID.Buzz Cargo: Hingucker verblecht

Außen retro, innen modern: VWs erster mittelgroßer E-Transporter heißt ID.Buzz. Was der als Kasten verblechte ID.Buzz Cargo kann, klärt unser Test.
Artikel lesen

Weltpremiere: Toyota präsentiert den Proace Max

Auf dem Kenshiki Forum 2023 präsentierte Toyota das Update seiner Transporter-Line-ups. Mit dem Proace Max sind die Japaner jetzt auch in der 3,5-Tonnen-Klasse am Start.
Artikel lesen

Neuer Kleinwagen

Opel Corsa: Der Kleinste kommt groß raus

Dynamischer, effizienter und mit zahlreichen neuen Assistenzsystemen startet der Opel Corsa in die sechste Generation. Elektrisch fährt er jetzt auch.

    • Fahrbericht, Kleinwagen, Elektro-Antrieb
Nissan bietet sein kleines SUV Juke ab sofort auch als Hybrid an, erkennbar an der schwarzen Leiste oben im Grill.

bfp-Fahrbericht

Auch als Hybrid: Effiziente Power für den Nissan Juke

Zweiter Antrieb für den Nissan Juke: Als Vollhybrid bietet das kleine SUV deutlich mehr Power und Effizienz als in der Basis.

    • Dienstwagen, Fahrbericht, Firmenwagen, Hybrid-Antrieb, Kleinwagen, SUV
Die zweite Generation des elektrischen Renault Kangoo legt in der Länge um 200 auf 4.486 mm und in der Breite um 90 auf 1.919 mm zu.

bfp-Fahrbericht

Elektrischer Renault Kangoo: Französisches Sparbrötchen

Den neuen Renault Kangoo gibt es jetzt auch als Elektro-Transporter E-Tech Electric. Er ist leistungsstark und sparsam, aber kein Schnäppchen.

    • eHUB, Elektro-Antrieb, Fahrbericht, Kombis und Kastenwagen, Transporter

Benziner mit 140 und 160 PS

Nissan Qashqai: neuer Motor hübsch verpackt

Der Nissan Qashqai gehört zu den beliebtesten SUV hierzulande. Nun hat er einen neuen Motor bekommen – bfp fuhrpark war mit dem Japaner unterwegs.

    • Fahrzeugtest, Fahrbericht, SUV

Tipps & News rund um Fuhrparkmanagement und betriebliche Mobilität:der fuhrpark.de-Newsletter

Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen fuhrpark.de-Newsletter!