Foto: Timo Bürger/bfp fuhrpark und management

Unterwegs im Teilzeit-Stromer

Hyundai Ioniq Hybrid: das Beste vom Diesel

Sparsam wie ein Diesel – und fast so durchzugsstark: Das ist das erfreuliche Fazit nach über tausend Kilometern Testfahrt mit dem koreanischen Hybridfahrzeug.

Von Timo Bürger

Bing, bing, bing: Nein, hier ist kein Fahrzeug der städtischen Müllabfuhr unterwegs, sondern im Gegenteil ein sauberer Koreaner. Mit diesem Klingelton warnt der Hyundai Ioniq Hybrid wenig umsichtige Passanten bei Rückwärtsfahren.

Hyundai Ioniq Hybrid startet elektrisch

Ob Parken oder Rangieren – die ersten Meter legt der Hybridwagen immer elektrisch zurück. Wird beschleunigt, schaltet sich der Benziner-Vierzylinder hinzu. Da geschieht unspektakulär, der Fahrer nimmt es vor allem dadurch wahr, dass das "EV"-Lämpchen in der Anzeige erlischt. Oft dient der 32-kW-Elektromotor als Unterstützer für den 1,6-Liter Motor.

Hyundai Tucson: neues Antlitz, neues Herz

Hyundai hat seinen Bestseller Tucson überarbeitet. Neu ist auch ein 1,6 Liter großer Diesel, der bei einer ersten Testfahrt überzeugen konnte.
Artikel lesen >

Elektrisches Gleiten ist bis zu 120 km/h möglich. Und es ist frappierend, wie oft (und lange) man selbst auf der Autobahn in der Rushhour mit 80, 90 km/h elektrisch mitschwimmen kann. Vorausschauend fahren, den Koreaner rollen lassen und dabei die Batterie aufladen, das ist das Geheimnis. Dieses Zusammenspiel der beiden Motoren ermöglicht einen wirklich respektablen Verbrauch – nämlich nur 4,9 Liter im Schnitt.

Und dabei ist der Hyundai Ioniq alles andere als ein Verkehrshindernis: In der "Sport"-Stellung des Wählhebels überrascht der Wagen mit sattem Durchzug und muss sich keineswegs in Sachen Elastizität (auch vor so manchem Diesel) verstecken. Die 6-Stufen-Doppelkupplung macht ihr Sache (meistens) gut, nur ab und zu zuckt und zickt sie ein bisschen.

Angenehmer, freundlicher Innenraum

Den recht anthrazitfarbenen Innenraum hat Hyundai optisch mit etlichen blauen Einfassungen aufgelockert. Nicht nur die Optik passt, auch die Haptik geht in Ordnung: Die verwendeten (zum Teil wiederverwerteten) Materialien sind weich unterfüttert, fassen sich angenehm an und sind ordentlich verarbeitet. Etwas schrullig nur ist die mit dem linken Fuß über Pedal zu bedienende Feststellbremse.

Mit einer Länge von 4,47 Metern hat sich der Hyundai Ioniq Hybrid zwischen Kompakt- und Mittelklasse eingerichtet. Vorne dürfen sich Erwachsene auf genügend Raum über und neben sich freuen. Und wer die 1,80 Meter Körpergröße nicht überschreitet, findet selbst hinten trotz der Coupé artig laufenden Linie noch genügend Kopffreiheit vor.

Der Hyundai Kona fährt jetzt auch elektrisch

Nach dem Brennstoffzellen-Auto Nexo rollt nun mit dem Hyundai Kona Elektro auch ein SUV im B-Segment mit batterieelektrischem Antrieb an.
Artikel lesen >

Apropos nach hinten abfallende Dachform: Dieses Designmerkmal, der die Heckscheibe teilende Spoiler und die nicht umklappbaren Kopfstützen sind die Gründe, dass dem Fahrer der Blick nach hinten fast völlig verbaut ist.

Hyundai Ioniq: Viel Platz, aber hohe Ladekante

Das Ladeabteil ist recht üppig. Laut Datenblatt stehen nach VDA-Methode 443 Liter zur Verfügung – oder um es plastischer zu formulieren: Ein 85 Zentimeter hoher und 60 Zentimeter breiter 150-Liter Kühlschrank lässt sich problemlos hinten einladen, auch wenn nach dem Umklappen der hinteren Lehnen keine ganz plane Fläche entsteht.

Hyundai Nexo – ein echter Saubermann

Umweltfreundlicher geht kaum. Mit dem Brennstoffzellen-SUV Hyundai Nexo bieten die Koreaner ein vollwertiges Auto an, das abgasfrei unterwegs ist.
Artikel lesen >

Für kleineres Gepäck bietet Hyundai vier Verzurrösen (zwei davon als einklappbare Haken) sowie ein Gepäcknetz. Unter dem Laderaumboden ist ebenfalls noch Platz für Kleinigkeiten. Etwas störend ist allerdings die Ladekante, die mit 22 Zentimetern Höhe nicht eben niedrig ausfällt.

Üppige Ausstattung schon in der Basisversion

Was die Innenausstattung angeht, lässt sich Hyundai selbst in der Basisausstattung "Trend" (ab 24.200 Euro) nicht lumpen. Die adaptive Geschwindigkeitsregelanlage mit Abstandsregelung, der aktive Spurhalteassistent, Berganfahr- und Notbremsassistent sind immer an Bord, genauso wie ein Audi-/Navigationssystem mit mindestens sechs Lautsprechern.

Hybrid-Fahren bedeutet mitnichten Verzicht und Langeweile. Der Koreaner ein Fahrzeug, dass sich durchaus für den Fuhrpark (und lange Strecken) empfiehlt. Und zwar nicht nur, weil er mit Kraftstoff sparsam umgeht.

Hyundai Ioniq Hybrid Style: technische Daten und Preise

  • Fließhecklimousine, fünf Türen, fünf Sitzplätze

  • Länge/Breite/Höhe: 4470mm/1820mm/1450mm

  • 4-Zylinder Reihen-Ottomotor

  • Leistung: 105 PS bei 5.700 U/min, Drehmoment: 147 Nm bei 4000 U/min

  • Permanent-Synchronelektromotor, Leistung: 32 kW (44 PS), Drehmoment: 170 Nm

  • Max. Systemleistung/max. Drehmoment 141 PS/265 Nm

  • Lithium-Polymer-Batterie, Kapazität 1,56 kWh

  • Höchstgeschwindigkeit: 185 km/h

  • Beschleunigung 0 – 100 km/h: 10,8 s

  • Verbrauch (bei 17-Zoll-Bereifung): innerorts/au0erorts/kombiniert: 3,9 Liter

  • CO2-Emissionen/Effizienzklasse: 92 g/km/A+

  • Testverbrauch: 4,9 l

  • Gepäckraumvolumen nach VDA: 443 – 1505 l

  • Leergewicht: 1370 – 1477 kg

  • Zuladung: 393 – 500 kg

  • Tankinhalt: 45 l

  • Preis: Hyundai Ioniq Hybrid Style: 27.550 Euro

Tipps & News rund um Fuhrparkmanagement und betriebliche Mobilität:der fuhrpark.de-Newsletter

Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen fuhrpark.de-Newsletter!