Image
Mercedes bietet das C-Klasse T-Modell jetzt auch in der Rustikal-Variante Allterrain an.
Foto: Christian Frederik Merten
Mercedes bietet das C-Klasse T-Modell jetzt auch in der Rustikal-Variante Allterrain an.

Robuster Kombi

Mercedes C-Klasse Allterrain: Hoch zu Kombi

Kein Platz für SUVs in der Car Policy? Hochgelegte Kombis kommen ähnlich rustikal daher. Zum Beispiel die neue Allterrain-Version der C-Klasse.

Seit März steht die C-Klasse Nummer fünf als Limousine und Kombi beim Händler, jetzt folgt die dritte Variante des Stuttgarter Klassikers: der robuste Allterrain. Das Konzept ist von der E-Klasse bekannt: Man nehme das T-Modell, erhöhe die Bodenfreiheit und statte es zusätzlich mit allerhand optischem Offroad-Zierrat aus. Fertig ist der Rustikal-Mittelklässler.

Mercedes C-Klasse: Der Stern strahlt digital

Die fünfte Generation der Mercedes C-Klasse geht an den Start – mit neuester MBUX-Generation, Plug-in-Hybriden und insgesamt sehr souverän.
Artikel lesen

Offroad-Optik und mehr Bodenfreiheit

Um 40 Millimeter hat Mercedes die Bodenfreiheit erhöht, damit misst die Gesamthöhe jetzt 1,49 Meter. Während die Länge mit 4,76 Meter praktisch unangetastet blieb, führen die in mattem dunkelgrau ausgeführten Radlaufleisten zu zwei Zentimeter mehr Breite (1,84 Meter) als beim Standard-Kombi. Ansonsten unterscheidet sich die C-Klasse Allterrain vom regulären T-Modell durch einen eigenen Kühlergrill mit einer Chromstrebe sowie eine eigene Stoßfänger-Optik mit angedeutetem Unterfahrschutz. User Chooser, deren Unternehmen keine SUVs in der Car Policy, können mit dem hochgelegten Kombi also zumindest einen Hauch SUV-Luft schnuppern.

Das Interieur ist bekannt aus Limousine und T-Modell der aktuellen C-Klasse. Alle wesentlichen Fahrinformationen lesen Fahrerinnen und Fahrer des Allterrains von serienmäßig 10,25 und optional 12,3 Zoll großen Digitalinstrumenten ab. Exklusiv im Rustikal-Kombi lassen sich dort im Menü „Offroad“ auch Steigung, Neigung und Lenkwinkel ablesen. Das Infotainment-System MBUX und das Navi steuern die Piloten wie gehabt über den zentralen 9,5- oder gegen Aufpreis 11,9-Zoll-Touchsreen über der Mittelkonsole. Apropos Navi: Serie ist es nicht, die günstigste Möglichkeit, sich lotsen zu lassen, ist das Infotainment-Paket für 1.495 Euro (alle Preise netto zzgl. Ust.). Neben dem Navi mit Augmented Reality gibt es dann die Verkehrszeichen-Erkennung, Apple Carplay und Android Auto, kabelloses Smartphone-Laden, die großen Digitalinstrumente sowie den großen Touchscreen.

Image
Unterfahrschutz vorn und hinten und Radlaufleisten kennzeichnen den Allterrain von außen.
Foto: Christian Frederik Merten Unterfahrschutz vorn und hinten und Radlaufleisten kennzeichnen den Allterrain von außen.

Ein Diesel, ein Benziner in der C-Klasse Allterrain

Zwei Motoren bietet Mercedes für die Allterrain-Version der C-Klasse an: den 1,5-Liter-Benziner mit 204 PS im C200 sowie den 2,0-Liter-Diesel mit 200 PS im C220 d. Allradantrieb und Neungang-Automatik sind immer mit dabei. Außerdem sind beide Motoren als Mildhybride mit 20-PS-Zusatzleistung ausgelegt.

Gefahren sind wir den durchzugstarken Diesel. 6,8 Liter Diesel je 100 Kilometer vermeldete der Bordcomputer am Ende unserer kurzen Tour. Laut WLTP sollen es 4,9 bis 5,8 Liter sein, wir halten unseren Wert mit Blick auf Leistung, Allradantrieb und mindestens 1,9 Tonnen Leergewicht aber immer noch für akzeptabel. Die Platzverhältnisse sind unverändert im Vergleich zum regulären T-Modell. Das bedeutet unter anderem bekannte 490 bis 1.510 Liter Gepäckraum.

Mindestens 44.550 Euro kostet die C-Klasse als Allterrain, dafür bekommt man den Benziner. Wer den Diesel möchte, legt mindestens 46.550 Euro auf den Tisch. Immer inbegriffen sind das Avantgarde-Interieur, 17-Zoll-Leichtmetallfelgen, Voll-LED-Scheinwerfer, Einzonen-Klimaautomatik, elektrische Heckklappe, Tempomat, aktiver Brems- und Spurhalte-Assistent sowie der Basisumfang des Infotainment-Systems MBUX. Wer die C-Klasse Allterrain also angemessen ausstatten möchte, muss also noch ein paar Euro drauflegen. Das geht teilweise sogar nachträglich, beispielsweise beim Matrix-LED-Licht „Digital Light“. Das lässt sich auch später noch per Update um Projektionsfunktionen wie Führungslinien nachrüsten.

Image
Das Cockpit entspricht der Standard-C-Klasse, zusätzlich gibt es Offroad-Anzeigen,
Foto: Christian Frederik Merten Das Cockpit entspricht der Standard-C-Klasse, zusätzlich gibt es Offroad-Anzeigen,

Das könnte Sie auch interessieren:

Mercedes EQB: GLB auf Strom

Elektroautos mit sieben Sitzen? Sind bislang noch rar. Eine Lösung ist ab sofort der Mercedes EQB, ein enger Verwandter des Kompakt-SUVs GLB.
Artikel lesen

Das Raumwunder in der Business-Oberklasse

Die E-Klasse von Mercedes-Benz, besonders das T-Modell, gehört seit Jahrzehnten zu den beliebtesten Dienstwagen in der Oberklasse. Der familienfreundliche Kombi vom Daimler bietet reichlich Platz, viel Komfort und gute Motoren. Wir waren mit dem E 400 d 4Matic T unterwegs.
Artikel lesen

Mercedes-Benz EQC 400 4Matic: Fahrspaß und Zugpferd

Ein GLC nur rein elektrisch? So einfach ist das nicht. Was den Mercedes-Benz EQC 400 4Matic ausmacht, haben wir getestet.
Artikel lesen

Technische Daten Mercedes-Benz C-Klasse Allterrain November 2021

Tipps & News rund um Fuhrparkmanagement und betriebliche Mobilität:der fuhrpark.de-Newsletter

Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen fuhrpark.de-Newsletter!