BMW bringt den neuen 5er auf die Straße. Prominent dabei: Die erste vollelektrische Variante namens i5.
Foto: Kevin Schmidt
BMW bringt den neuen 5er auf die Straße. Prominent dabei: Die erste vollelektrische Variante namens i5.

bfp-Fahrbericht

BMW i5: So fährt BMWs erster vollelektrischer 5er

Mit dem i5 bringt BMW erstmals einen vollelektrischen 5er. Aber auch Freunde von Verbrennern und Plug-in-Hybriden kommen weiter auf ihre Kosten.

BMWs 5er-Reihe – seit Jahren ist sie ein Bestseller in der Businessklasse. Mit der Neuauflage – im ersten Schritt der Limousine – wollen die Bayern diese Position verteidigen. Neu mit dabei: der vollelektrische i5 und viele weitere technische Gimmicks.

BMW erweitert Elektro-Baureihe iX1 um förderfähige Variante 

Mit dem eDrive 20 erweitert BMW seine Elektro-Baureihe iX1 um eine einmotorige Einstiegsvariante. Das Kompakt-SUV ist ab November bestellbar.
Artikel lesen

Ein digitaleres Cockpit für den 5er und i5

Optisch bleibt sich der neue 5er treu, setzt auf eine evolutionäre Design-Entwicklung. Im Vergleich zum Vorgänger hat er aber deutlich in den Dimensionen zugelegt. Der BMW 5er Nummer acht ist etwa zehn Zentimeter länger (5,06 m), außerdem knapp vier Zentimeter höher. Das Größenwachstum wirkt sich auch auf das Wahrzeichen jedes BMW aus, die charakteristische Niere. Sie hat beim neuen 5er ebenfalls zugelegt, auch wenn sie nicht die Dimensionen von 4er oder 7er erreicht. Hier hat BMW dann doch noch etwas Zurückhaltung walten lassen.

Im Cockpit des neuen 5er hat sich einiges geändert. BMW hat das gesamte Cockpit deutlich flacher und horizontaler gestaltet und setzt bei der Bedienung auf mehr Digitalisierung und weniger analoge, haptische Tasten und Schalter. Im 5er und im i5 wird das sofort durch das sogenannte Curved Display sichtbar, das die 12,3-Zoll-Digitalinstrumente und den 14,9-Zoll-Touchscreen in einer zum Fahrer hin gekrümmten Einheit zusammenfasst. Letzterer bietet nicht nur eine komplett neue Steuerung der Klimaautomatik, sondern auch zahlreiche Entertainment-Funktionen – neben Youtube, Spotify und Co. hat BMW sogar die Bundesliga in die 5er- und i5-Systeme integriert. Die richtige App auf dem Touchscreen zu finden, kann bei dem umfangreichen Angebot jedoch etwas dauern.

Ebenfalls im Trend: Den Schaltknauf ersetzt in 5er und i5 ein Joystick. Eine Kristalloptik sorgt für exklusiven Touch. Die Sportsitze mit veganem schwarzen Bezug sind Teil der Basisausführung und gegen 630 Euro Aufpreis gesteppt und in anderen Farben erhältlich (alle Preise netto zzgl. USt.). Für 2.479 Euro gibt es die Sitze auch mit Lederbezug. Und zum Raumangebot: Trotz Größenwachstums hat sich das Gepäckraumvolumen des 5er im Vergleich zum Vorgänger bei den konventionellen Antrieben um zehn Liter auf 520 Liter verkleinert. Der vollelektrische i5 fasst mit 490 Litern noch einen Koffer weniger.

5er und i5 kommen mit breiter Antriebspalette

BMW liefert den i5 zum Start in zwei Varianten. Der Basis-i5 heißt eDrive 40 und bringt seine 340 PS über die Hinterräder auf die Straße. Dazu gesellt sich der i5 M60 xDrive, der es mit zwei Elektromotoren und Allradantrieb auf maximal 601 PS bringt. Beide Antriebe ziehen ihren Strom aus einem unter dem Wagenboden verbauten 81,2-kWh-Akku (netto), der laut WLTP für bis zu 582 (i5 eDrive 40) oder 516 (i5 M60 xDrive) Kilometer Fahrt reicht. Zu haben ist der BMW i5 ab 58.992 Euro, die Topvariante M60 xDrive startet ab 83.613 Euro und liegt damit 24.621 Euro über dem Einstiegs-i5.

Damit aber nicht genug, denn BMW liefert den neuen 5er nicht nur als vollelektrischen i5, sondern deckt in der oberen Mittelklasse weiter eine breite Antriebspalette ab. Dabei setzen die Bayern auch weiterhin auf Plug-in-Hybride: Ab Frühjahr 2024 liefert BMW auch den 530e (299 PS und Hinterradantrieb; ab 54.874 Euro) und den 550e xDrive (489 PS und Allradantrieb; ab 64.958 Euro) aus. Rein elektrisch sollen sie nach WLTP bis zu 103 beziehungsweise 90 Kilometer fahren.

Aber auch die reinen Verbrenner sind nicht tot im BMW 5er. Wobei: Auch die sind mittlerweile allesamt als Mildhybride ausgelegt. So der Vierzylinder-Benziner 520i mit 208 PS und Hinterradantrieb (ab 48.361 Euro) sowie der 197-PS-Diesel mit ebenfalls vier Zylindern, den BMW wahlweise als 520d mit Hinterrad- (ab 50.210 Euro) oder als 520d xDrive mit Allradantrieb (ab 52.395 Euro) anbietet. Eine Achtgang-Automatik ist in allen Varianten mit einem Verbrennungsmotor Serie; wer einen 5er mit Sechszylinder-Motor möchte, dem bleibt in Europa nur noch der Griff zum 550e xDrive.

22-kW-AC-Laden als Option im BMW i5

Auf unserer ersten Probefahrt konnten wir den i5 in beiden Varianten, also den eDrive 40 und den M60 xDrive, in unterschiedlichsten Fahrsituationen (innerorts, Landstraße und Autobahn) kennenlernen. BMW-typisch liegen beide i5 dynamisch auf der Straße, auch das Lenkverhalten ist wie zu erwarten direkt. Dabei zeigt sich der i5 – typisch Elektroauto – gleichzeitig von seiner komfortablen, nämlich vor allem ruhigen Seite, was Fahrgeräusche angeht. Für zusätzlichen Komfort sorgten die Sitze des M60, die bei starker Beschleunigung durch aufblasbare Polster Fliehkräften in Kurven entgegenwirkten und so das gewisse Plus an Seitenhalt boten.

Im Detail aber zum eDrive 40, der für Fuhrparks wohl interessanteste – und aus unserer Sicht empfehlenswerte – der beiden i5. Dessen Verbrauch gibt BMW mit 15,9 bis 18,9 kWh Strom je 100 Kilometer an. Mit laut Bordcomputer 19,5 kWh lagen wir auf unserem oben genannten Streckenprofil nur leicht über der WLTP-Angabe. Auch mit dem Spitzen-i5 M60 xDrive lagen wir laut Bordcomputer nur knapp über den Herstellerangaben (21,1 kWh zu maximal 20,6 kWh laut WLTP).

Ist der Akku leer, lädt der i5 an der AC-Säule mit klassenüblichen 11 kW. In mehr als acht Stunden ist der i5-Akku dann komplett geladen. Schneller geht es naturgemäß an der DC-Säule: 205 kW beträgt die Ladeleistung des 400-Volt-Bordsystems. Für die klassischen 10 bis 80 Prozent benötigt das System dann eine halbe Stunde. Serienmäißg im i5 M60 xDrive und optional im i5 eDrive 40 (1.008 Euro) haben Fahrerinnen und Fahrer übrigens auch an der AC-Säule die Möglichkeit, schneller zu laden: denn AC-Laden ist im elektrischen Neuzugang der Münchner mit bis zu 22 kW möglich. Dann ist der Akku in 4:15 Stunden gefüllt.

Viele Technik-Optionen im 5er und i5

Wie gesagt stattet BMW seinen 5er und den i5 aber auch mit zahlreichen neuen Technik-Optionen aus, die das Fahren komfortabler und sicherer machen sollen. Ein Beispiel: der Autobahnassistent. Er erlaubt assistiertes Fahren bis Tempo 130, Fahrerin oder Fahrer können – solange sie den Verkehr aufmerksam beobachten – dabei auch die Hände vom Steuer nehmen. Überholvorgänge leitet das System nach einem Blick in den jeweiligen Außenspiegel ein. Zu haben ist das System für 714 Euro plus notwendige „BMW Connected Drive“-Dienste. Empfehlenswert für alle, die viel auf der Autobahn unterwegs sind.

Weitere empfehlenswerte Extras im 5er und i5: Das Comfort-Paket für 882 Euro mit Sitzheizung vorn und hinten sowie aktiver Sitzbelüftung vorn. Und ein Head-up-Display gibt es zusammen mit Augmented Reality, kabelloser Smartphone-Integration, Gestensteuerung, Innenraumkamera und dem Parking Assistant Plus im Innovationspaket für 1.765 Euro. Keinen Aufpreis kostest dagegen die Wärmepumpe im i5, sie ist immer im Serienstandard enthalten.

Technische Daten BMW i5 Limousine

  • Segment: Obere Mittelklasse
  • Limousine viertürig
  • Maße | Kofferraum: 5.060 x 1.900 x 1.515 mm | 490 l
  • 81,2-kWh-Akku (netto): 340 – 601 PS | 15,9 – 20,6 kWh | 0 g CO2 | ab 58.992 Euro
  • Max. Ladeleistung (AC/DC): 22/205 kW
  • Ladezeit (AC/DC): 4:15 h (0 – 100 %)/ 00:30 h (10 – 80 %)
  • Versicherung: k. A.

Technische Daten BMW 5er Limousine

  • Segment: Obere Mittelklasse
  • Karosserie: Limousine viertürig
  • Maße | Kofferraum: 5.060 x 1.900 x 1.515 mm | 520 l
  • Mildhybrid-Diesel: 197 PS | 5,1 – 6,0 l | 133 – 157 g CO2 | ab 50.210 Euro
  • Mildhybrid-Benziner: 208 PS | 5,7 – 6,4 l | 130 – 144 g CO2 | ab 48.361 Euro
  • Plug-in-Hybrid (PHEV): 299 – 489 PS | 0,6 – 1,1 l + 18,9 – 22,5 kWh | 14 – 24 g CO2 | 54.874 Euro
  • Max. Ladeleistung PHEV (AC/DC): 7,4 /-
  • Min. Ladezeit PHEV (AC/DC): 3:15/-
  • Akkugröße (netto): 19,4 kWh
  • E-Reichweite: 90 – 102 km
  • Versicherung: k. A.

Das könnte Sie auch interessieren:

Mercedes EQE: Business Class elektrisch

Mercedes elektrifiziert die obere Mittelklasse. Als Business-Limousine mit Elektroantrieb rollt ab sofort der EQE an.
Artikel lesen

Nio ET7: Nicht schlecht, Herr Specht

Keine zehn Jahre alt ist Nio – und greift direkt im Premiumsegment an. Für den ersten Aufschlag überzeugt der ET7, es gibt aber noch was zu tun.
Artikel lesen

Hyundai Ioniq 6: Limousine neu interpretiert

Mit dem Ioniq 6 präsentiert Hyundai die nächste Interpretation seiner elektrischen E-GMP-Plattform. Was kann die eigenwillig gestylte Limousine?
Artikel lesen
Ein roter Opel Sports Tourer Electric im Schnee von der Seite fotografiert. Er steht vor einem gelben Schild mit der Aufschrift Opel.

bfp-Fahrbericht

Kombi goes Electric - Opels erster vollelektrischer Kombi

Mit dem Astra Sports Tourer Electric gehört Opel zu den Vorreitern im Segment elektrischer Kombis. Wir konnten den vollelektrischen Lademeister schon fahren.

    • Dienstwagen, eHUB, Elektro-Antrieb, Fahrbericht, Firmenwagen, Kombis und Kastenwagen, Kompaktklasse
Der BMW 7er wird in der neuen Modellreihe erstmals auch in der vollelektrischen Version i7 verfügbar sein

Luxusklasse

Der 7er kommt erstmals vollelektrisch

Mit der neuen Baureihe zieht erstmals auch eine reine E-Variante, genannt i7, in die Palette ein. Auch 3er, 5er und X1 werden erneuert.

    • Dienstwagen, eHUB, Elektro-Antrieb, Firmenwagen, Luxusklasse

Limousine schon gefahren

Neuer BMW 3er: betont sportlich in die 7. Generation

Kein anderes Fahrzeug verkörpert den Kern der Marke so sehr wie der BMW 3er. Im Flottenmanagement stellt das Mittelklassemodell die wichtigste Baureihe des Herstellers dar.

    • Fahrzeugtest, Fahrbericht, Firmenwagen, Dienstwagen
volvo-xc40-rc-pure-electric5.jpeg

bfp-Fahrtest

Volvo XC 40 Recharge P8 AWD Pure Electric: Vollelektrischer Spaß hat seinen Preis

Der XC40 Recharge ist das erste rein elektrische Modell von Volvo und leitet für die Schweden eine neue Ära ein. Gelingt dem Erstling der Start in die Alltagstauglichkeit? Wir haben es getestet.

    • Dienstwagen, Elektro-Antrieb, Fahrzeugtest, Firmenwagen, Kompaktklasse, SUV

Tipps & News rund um Fuhrparkmanagement und betriebliche Mobilität:der fuhrpark.de-Newsletter

Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen fuhrpark.de-Newsletter!