Image
e-Sprinter_Kipper.jpeg
Foto: Volkswagen
Einen Kipper auf Basis des VW e-Crafter hat der niederländische Umbauspezialist Veth Automotive realisiert.

Branchenfahrzeuge

E-Transporter für die Branche

Immer mehr Elektrotransporter rollen durchs Land. bfp FUHRPARK & MANAGEMENT hat sich nach Branchenlösungen umgeschaut.

Ein Transporter muss praktisch sein, egal mit welchem Antrieb er unterwegs ist. Derzeit werden Elektro-Transporter für Fuhrparks finanziell attraktiver. Wer ein E-Fahrzeug potentiell in seine Flotte integrieren möchte, denkt auch an Branchenlösungen. Die Hersteller und Fahrzeugumrüster sind zwar noch nicht so breit aufgestellt wie bei den Verbrennern, erschließen aber eine Branche nach der nächsten. Ein Überblick.

Branchenfahrzeuge werden adaptiert

Die Nutzlasten von Elektro-Transportern und Fahrgestellen sind – so es der Staat will – nicht eingeschränkt. Denn insbesondere elektrische 3,5-Tonner profitieren von der genehmigten Auflastung auf 4,25 Tonnen, die dennoch mit dem Führerschein der Klasse B gefahren werden dürfen. Entsprechend treten Nutzlast-Probleme nicht wirklich auf. Auch die Laderaumgröße wird in der Regel durch unter dem Wagenboden eingebaute Batterien nicht beeinträchtigt. So kommt es , dass die ersten Hersteller auch ihre elektrischen Fahrgestelle schon für Koffer, Kipper und Co. bereit machen.

LEVC VN5: Transporter mit zwei Herzen

Elektrisch in der Stadt, mit dem Range Extender auf der Langstrecke. Der neue Transporter LEVC VN5 im ersten Fahrbericht.
Artikel lesen

Auch Krankenwagen sind mittlerweile elektrifiziert – so jedenfalls in einem Modellversuch Anfang des Monats in der Asklepios-Klinik Hamburg-St. Georg. Der Ausrüster WAS machte einen e-Sprinter fit zum Krankentransport, in Schöneberg fahren die Johanniter seit wenigen Wochen auch Patienten im umgebauten e-Sprinter. Perspektivisch wären auch Rettungswagen und Mannschaftswagen der Polizei mit Elektroantrieb denkbar. Im Nutzfahrzeugbereich decken die Reichweiten aber noch nicht jedes Einsatzgebiet sicher ab.

Klasse N1 flexibel aber teuer

Mit mehr Selbstverständlichkeit können Branchenlösungen in Nutzfahrzeuge im Kleinstformat (Klasse N1) integriert werden. So baut Spezialist Alke bereits Sanitätertragen auf seinen ATX – für Großveranstaltungen eine platzsparende Lösung, um geräuschlos und schnell zu Verletzten auf dem Gelände zu gelangen. Gerade im Getümmel spielt der E-Antrieb seine Rekuperationsvorteile voll aus. Fahrzeuge der Klasse N1 werden aufgrund ihres Formats und dem emissionsfreien Betrieb gern in die Intralogistik integriert, können aber auch ein paar Kilometer zum nächstgelegenen Lager ausschwärmen.

Die Mosolf-Tochter Tropos aus Herne bietet Stromer im gleichen Format an, die auch als Branchenfahrzeuge vielfach unterwegs sind. Sowohl Lieferservices im urbanen Umfeld als auch kommunale Betriebe können von der Wendigkeit und den kompakten Abmessungen des Able XT profitieren. Deutsche Ausrüster bieten ab Werk branchentypische Aufbauten für die kleinen Arbeitsgeräte. Gemein ist den E-Fahrzeugen der Klasse N1 der hohe Preis von mindestens 25.000 Euro (alle Preise netto ohne USt.), den das Basisfahrzeug bereits verschlingt. Zudem dürfen sie auch nicht auf die Autobahn, was die Flexibilität in Metropolregionen einschränkt.

Handwerkerfahrzeuge sind kein Problem

Anders sieht es bei den Handwerkern mit Elektrotransportern aus: Hier gibt es nicht die geringsten Probleme, ein passendes Branchenfahrzeug zu finden. Denn die bekannten Servicefahrzeuge von den großen Mitspielern aus dem Schwabenland finden sich 1-zu-1 auch in E-Transportern wieder, so weit Radstand und Nutzlast es zulassen. Fahrzeugeinrichter Bott hat erst kürzlich einen LEVC VN5 zum Handwerkerfahrzeug gemacht; der ständige Partner für Branchenfahrzeuge bei LEVC ist Modul-System. In der Regel verfügen Fahrzeuge für das Handwerk auch über eine getrennte Stromversorgung, die es ermöglicht, Akkus aufzuladen und auf den Netzbetrieb angewiesene Geräte zu benutzen. So sind moderate Aufpreise gegenüber Branchenfahrzeugen mit herkömmlichen Antriebsarten zu erwarten.

Erste Lebensmittel-Transporter hat Renault bereits auf Basis des Master Z.E. Ausgeliefert, und SAIC-Tochter Maxus kann in Deutschland mit einem Fahrgestell des EV80 aufwarten, das die Verwendung von Koffern erlaubt. Zeitgleich macht die Firma Veth Automobile den VW e-Crafter auf Anfrage zum Kipper. Es tut sich viel, wenn man genau hinsieht. Innerhalb der nächsten drei Jahre ist eine stabile Versorgung mit E-Fahrgestellen zu erwarten. Bewährte Konzepte für die Ladefläche können meist einfach adaptiert werden.

Kurze Wege mit viel Förderung

Zwar sind die Reichweiten in der 3,5-Tonnen-Klasse auch mit gutem Lademanagement heute vor allem für kurze Routen prädestiniert. Doch es gibt genug Branchen, in denen die heute noch überschaubaren Reichweiten in der Praxis genügen. Günstig sind Elektro-Transporter aktuell jedoch nicht, die Preise bewegen sich auf hohem Niveau. So kosten Modelle der Klasse N1 in der Basis bereits 25.000 Euro (alle Preise netto ohne BAFA-Förderung), ein Vivaro e-Cargo ab rund 35.700 Euro und für einen E-Transporter der 3,5-Tonnen-Klasse werden mindestens 45.000 Euro fällig. Allerdings: Es locken Subventionen in Form des Umweltbonus.

Derzeit sind die Stückzahlen elektrischer Transporter noch so überschaubar wie die Anzahl der diesjährigen Automessen, doch beides kann sich bekanntlich schnell ändern. Die Voraussetzungen für Aus- und Umbauer sind bei E-Transportern oft gleich geblieben, so dass die Elektrovarianten zumindest das gleiche Laderaumvolumen wie ihre konventionell betriebenen Geschwister bieten. Nun liegt es an der Haltbarkeit der Akkus, der Preisgestaltung und dem Wiederverkaufswert, wie attraktiv Elektro-Würstchenwagen und -Paketfahrzeuge für den jeweiligen Einsatzbereich in den nächsten Jahrzehnten wirklich sind.

Elektro-Krankenwagen_eSprinter.jpeg
Im Landkreis Dahme-Spreewald ist Mitte August der erste elektrische Krankentransportwagen an die Johanniter Südbrandenburg übergeben worden. Die Basis bietet ein Mercedes-Benz e-Sprinter.
LEVCN_VN5_01.jpeg
Der Fahrzeugeinrichter Bott hat den LEVC VN5 mit einem passenden Handwerkerumbau versehen. 
Maxus_EV_80_Uebersicht.jpeg
SAIC-Tochter Maxus bringt den EV80 unter anderem als Koffer und Pritsche zum Kunden.
Migros_Master_ZE.jpeg
25 Renault Master ZE gingen als Auslieferungsfahrzeuge für den Online-Supermarkt Migros in die Schweiz.
Alke_STX_Krankenwagen_01.jpeg
Der Mini-Transporter der Klasse N1, Alke STX, ist für viele Branchen zu gebrauchen. Unter anderem als Krankenwagen auf Veranstaltungsgeländen tritt er seit Neuestem auf.
Tropos_Able_12-web_0.jpeg
Auch Mosolf-Tochter Tropos bietet mit dem Able eine breite Palette an branchentauglichen Fahrzeugen mit Koffer, Kipper, Pritsche und Co.

Das könnte Sie auch interessieren:

Toyota Proace Electric: Lastesel unter Strom

Toyota bietet seinen Transporter Proace jetzt auch rein elektrisch an. Der Proace Electric ist so alltagstauglich wie seine Diesel-Geschwister.
Artikel lesen

Experte für die kurzen Wege

Der Peugeot e-Expert ist der ganze Nutzfahrzeug-Stolz von PSA. Die ermittelte Reichweite von 330 Kilometern ist in der Praxis aber eher Theorie.
Artikel lesen

Der Ford E-Transit kommt 2022

Mit der Elektrifizierung des Transit ziehen 430 Newtonmeter in den Transporter ein, der mit einer Aufladung bis zu 317 Kilometer weit kommen soll.
Artikel lesen

MAN TGE Intercity

Ein Transporter wird zum Bus

Auf Basis des Vans TGE hat MAN jetzt einen Bus für den Ausflugs- und Hotelzubringerverkehr aufgestellt.

Foto: Peugeot Deutschland GmbH

Branchenlösungen

Neue Arzneimittel-Transporter von Peugeot

Peugeot bietet ab sofort Transporter-Ausbauten für Pharmalogistiker an. Den Umbau übernimmt Fahrzeugbau Dülmer, der Verkauf erfolgt im Einrechnungsgeschäft.

Tipps & News rund um Fuhrparkmanagement und betriebliche Mobilität:der fuhrpark.de-Newsletter

Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen fuhrpark.de-Newsletter!