Foto: Jaguar Land Rover

Englisches SUV

Facelift für den Land Rover Discovery

Modellpflege für den Land Rover Discovery. Kleine optische Änderungen, vor allem aber moderneres Infotainment und Mildhybride kennzeichnen ab jetzt das SUV.

Land Rover legt Hand an den Discovery. Das große SUV erhält ein neues Cockpit, außerdem gibt es leichte Änderungen an der Karosserie. Unter der Haube erhalten die Motoren des großen Allraders mit der Modellpflege elektrische Unterstützung. Der neue Discovery ist sofort ab 51.293 Euro (alle Preise netto zzgl. USt.) bestellbar.

Jaguar E-Pace jetzt auch als Plug-in-Hybrid

Jaguar liftet sein Kompakt-SUV E-Pace. Neben leichter optischer Kosmetik gibt es Hybrid-Varianten und ein besseres Infotainment-System.
Artikel lesen >

Neue Infotainment-Generation für den Discovery

Außen erhält das große SUV zum Modelljahreswechsel neue LED-Scheinwerfer und Heckleuchten, dazu gibt es leichte Änderungen an den Stoßfängern. Wer seinen Geländewagen modisch und urban mag, kann die neue Ausstattungslinie R-Dynamic wählen, die unter anderem mit glänzenden Karosserie-Zierteilen und auffälligen Felgen aufwartet.

Umfassender fallen die Änderungen im Innenraum auf, wo die neue Infotainment-Generation des Konzerns einzieht. Zu den Besonderheiten zählt ein zweites LTE-Modem, das das zeitgleiche Ausführen zweier Online-Aufgaben ermöglicht – so können beispielsweise Over-the-Air-Updates durchgeführt werden, ohne das Musik-Streaming zu beeinträchtigen. Im Fond haben die Briten das Gestühl aufgepolstert, die Insassen sollen nun weicher sitzen und gleichzeitig besser vom Mobiliar gestützt werden. Allen Passagieren dürfte die verbesserte Klimaanlage zu gute kommen, die einen feineren Luftfilter erhält.

Jaguar XE und XF jetzt mit Mildhybrid-Diesel

Jaguar macht den XE und den XF fit für das Modelljahr 2021. Neu sind das Infotainment-System und ein Mildhybrid-Diesel.
Artikel lesen >

Mildhybride unter der Discovery-Haube

Unter der Motorhaube ziehen drei neue 3,0-Liter-Reihensechszylinder mit Mildhybrid-Technik ein. Zwei davon sind Diesel und leisten 249 beziehungsweise 300 PS. Komplettiert wird das Trio durch einen 360 PS starken Benziner. Dazu bleibt der bereits aus dem Vorgänger bekannte 2,0-Liter-Vierzylinderbenziner mit 300 PS im Angebot. Alle Triebwerke sind an eine Achtgang-Automatik und Allradantrieb gekoppelt. Einen Plug-in-Hybridantrieb gibt es für den Discovery weiterhin nicht, da die optionale dritte Sitzreihe keinen Platz für die nötigen Akkus lässt.

Der Preis für den aufgefrischten Discovery ist leicht gestiegen. Die bisherige Einstiegs-Motorisierung mit dem nicht mehr erhältlichen Vierzylinderdiesel gab es für rund 50.000 Euro. Für den Sechszylinder werden rund 1.300 Euro mehr fällig. (Holger Holzer/SP-X/cfm)

Tipps & News rund um Fuhrparkmanagement und betriebliche Mobilität:der fuhrpark.de-Newsletter

Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen fuhrpark.de-Newsletter!