Der Vizor-Grill ziert jetzt auch den Corsa, ansonsten hat Opel bei seinem Erfolgs-Kleinwagen vor allem unter dem Blech Hand angelegt.
Foto: Christian Frederik Merten
Der Vizor-Grill ziert jetzt auch den Corsa, ansonsten hat Opel bei seinem Erfolgs-Kleinwagen vor allem unter dem Blech Hand angelegt.

Inhaltsverzeichnis

bfp-Fahrbericht

Facelift Opel Corsa: Da geht´s ans Eingemachte

Opel frischt den Corsa auf. Der Bestseller-Kleinwagen erhält den aktuellen Markengrill, Mildhybride und als Elektroauto mehr Reichweite.

Das Herz der Marke – so nennt Opel seinen Bestseller Corsa, seit der Premiere 1982 rund 14,5 Millionen Mal an den Mann oder an die Frau gebracht. Seit 2019 ist die sechste Generation – erstmals auf PSA-Plattform – am Start, jetzt ist der Kleinwagen reif fürs obligatorische Facelift. Optisch hat Opel die Corsa-Front angefasst, vor allem geht es aber unter dem Blech zur Sache – bei den Verbrennern wie beim vollelektrischen Corsa Electric.

Opel Astra Electric: Ganz normal, nur elektrisch

Erster Elektro-Kompakter von Opel: Der Astra Electric fährt mit Strom, ansonsten aber wie seine  konventionell betriebenen Geschwister.
Artikel lesen

Modernes Infotainment für die gehobenen Corsa

Dass Opel das Design seines Erfolgsmodells im Kleinwagensegment nur behutsam anfasst, verwundert kaum. Deshalb sind die optischen Änderungen des Corsa-Facelifts schnell erzählt: Auch für den Corsa gibt es jetzt den von Astra, Mokka und Co. bekannten Vizor-Grill, also die schwarze Kunststoff-Horizontale als Verbindungselement zwischen den Scheinwerfern.

Im Interieur des kleinen Opel hat sich vor allem in Sachen Digitalisierung und Infotainment etwas getan. Die Änderungen sind allerdings ausstattungsabhängig. Neu ist der serienmäßige 10-Zoll-Touchscreen für den GS, die höhere der beiden Corsa-Linien (früher maximal 7 Zoll). Die Basis kommt mit 5 (Verbrenner) oder 7 Zoll (Corsa Electric). Auch bei den neuen 7-Zoll-Digitalinstrumenten (früher 5 Zoll) gibt es Unterschiede zwischen den verschiedenen Corsa-Modellen. Im Corsa Electric sind sie immer Serie, bei den Verbrennern nur um Corsa GS. Die Basis kommt hier mit Analoganzeigen.

Dazu gibt es für alle Corsa mit Automatik- oder Doppelkupplungsgetriebe die von Stellantis bereits  bekannte Schaltkulisse mit Gangwahlschalter im Joystick-Format, das neue Lenkrad-Design erhalten auch die Handschalter. Außerdem neu im Corsa ab Modelljahr 2024: Software-Updates sind jetzt over the air möglich, Android Auto und Apple Carplay (Serie im Corsa Electric und bei den Benzinern im Corsa GS) funktionieren drahtlos und grundsätzlich sind jetzt zwei Smartphones mit dem Infotainmentsystem koppelbar.

Corsa Electric jetzt auch mit 156 PS und mehr Reichweite

Werfen wir aber endlich einen Blick unter das Corsa-Blech. Fangen wir an mit dem Corsa Electric, auf den laut Opel mittlerweile rund ein Drittel aller Corsa-Bestellungen entfallen. So profitiert auch der Corsa vom neuen Stellantis-Elektroantriebsstrang. Heißt: Neben dem bekannten Corsa Electric mit 136 PS und 50-kWh-Akku gibt es jetzt auch die aus Astra, Mokka sowie diversen Citroen-, Peugeot- und mittlerweile auch Fiat-Modellen bekannte 156-PS-Version namens Corsa Electric Long Range, die ihren Strom aus einer etwas größeren 51-kWh-Batterie speist (jeweils netto). Damit schafft der Elektro-Kleinwagen jetzt bis zu 402 WLTP-Kilometer Fahrt. Zum Vergleich: Beim weiterhin angebotenen Corsa Electric mit 136 PS sind es maximal 354 Kilometer. Dass der stärkere Elektro-Corsa deutlich effizienter unterwegs sein soll als die Basis-Variante, zeigt aber auch der deutlich niedrigere WLTP-Verbrauch des neuen Spitzen-Stromers der Kleinwagen-Baureihe.

Geladen wird wie gehabt mit maximal 100 kW an der Schnellladesäule. Dann sind beide Akkus in rund einer halben Stunde bis 80 Prozent gefüllt. Beim AC-Laden spendiert Opel serienmäßig allerdings nur einen 7,4-kW-Onboard-Charger. Wer mit für Elektroautos heute üblichen 11 kW laden möchte, zahlt happige 1.000 Euro Aufpreis (alle Preise netto zzgl. USt.). Dafür ist die Wärmepumpe im Corsa Electric in beiden Leistungsstufen Serie.

Debüt im Corsa: Opels erster Mildhybrid

Opel hält aber nicht nur den elektrischen Corsa frisch, sondern will auch Verbrenner-Freunde weiter bei der Stange halten. Der bekannte 1,2-Liter-Dreizylinder-Benziner mit

  • 75 PS (ohne Turbo, Fünfgang-Handschalter, ab 16.639 Euro)
  • 100 PS (mit Turbo, Sechsgang-Handschalter oder Achtgang-Automatik, ab 18.218 Euro) oder
  • 130 PS (mit Turbo, Achtgang-Automatik, ab 23.773 Euro)

bleibt deshalb im Programm.

Aber nicht nur das: Für effizienzbewusste Kundinnen und Kunden feiert im gelifteten Corsa Opels erster Mildhybrid Premiere. Detaildaten oder gar Preise nennt Rüsselsheim zwar noch nicht, wohl aber die Leistungsstufen. 100 oder 136 PS leistet der 1,2-Liter-Benziner nach dem „Miller Cycle“-System, dazu kommt ein 28-PS-Elektromotor, der seinen Strom aus einer unter dem linken Vordersitz verbauten 0,89-kWh-Batterie zieht. Gegenüber den vergleichbaren nicht-elektrifizierten Benzinern will Opel den Verbrauch um bis zu 0,8 Liter und den CO2-Ausstoß um bis zu 24 Gramm je Kilometer gesenkt haben. Wer sich für einen Corsa Mildhybid entscheidet, soll in der Stadt etwa 50 Prozent der Strecken rein elektrisch zurücklegen können.

Festes Navi nur im Corsa GS

Während das Corsa-Facelift deutlich mehr Antriebe mit sich bringt, räumt Opel die Ausstattungsstruktur mit der Modellpflege kräftig auf. Mit Corsa (verchromter Blitz) und Corsa GS (schwarzer Blitz) stehen wie erwähnt künftig noch zwei Ausstattungsvarianten zur Wahl.

Besonders einfach ist die Motoren-Ausstattungs-Zuordnung beim Corsa Electric: Wer 136 PS wählt (ab 29.118 Euro), bekommt die Basis, wer sich für 156 PS entscheidet (ab 31.971 Euro), den GS. Das war´s. Beim Benziner besteht zumindest bei der 100-PS-Version Wahlfreiheit. Ansonsten gibt es auch hier Zwangskopplungen: Die 75-PS-Basis mit der Linie Corsa, den 130-PS-Topmotor mit der Linie GS.

Während Opel Corsa wie Corsa GS serienmäßig mit einer identischen Anzahl an Assistenzsystemen ausrüstet und auch LED-Licht immer mit an Bord ist, unterscheiden sich die beiden Versionen zum Beispiel in Sachen Navi: Das ist gegen 1.092 bis 1.176 Euro Aufpreis nur für den Corsa GS zu haben.

Agile Lenkung auch im neuen Corsa

Und wie fährt sich der neue Corsa? Wir konnten den Corsa Electric Long Range fahren. Mit komplett vollem Akku zeigte er 400 Kilometer mögliche Strecke an, nach 119 Kilometern gemischter Fahrt waren es immer noch 242 Kilometer. Scheint also durchaus praxistauglich zu sein, der neue Corsa Electric Long Range. Gefahren sind wir im Sport-Modus, da stehen die maximal 156 PS anders als in den Modi „Normal“ (109 PS) und „Eco“ (82 PS) auch ohne Kickdown zur Verfügung. Sein Spitzentempo 150 erreicht der elektrische Corsa ohne Mühe, auch bei der Elastizität gibt´s aus Kleinwagen-Sicht nichts zu meckern. Mit laut Bordcomputer 14,6 kWh Stromverbrauch je 100 Kilometer lagen wir exakt am oberen Ende der WLTP-Range.

Der Elektro-Corsa kombiniert ein satt-sicheres Fahrwerk mit einer direkten Lenkung, die ihm durchaus Agilität verleiht. Platzprobleme gibt es vorne keine, lediglich im Fond wird der Knieraum schnell eng. Der 267 Liter große Kofferraum (Benziner: 309 Liter) zeichnet sich innen durch eine hohe Ladekante aus.

Bestellbar ist der Corsa mit Benzinern und mit Elektroantrieb bereits seit Sommer. In den Handel kommt der Opel-Kleinwagen ab dem 21. Oktober, der Batterie gönnen die Rüsselsheimer immer acht Jahre oder 160.000 Kilometer Garantie.

Technische Daten Opel Corsa Electric:

  • Segment: Kleinwagen
  • Karosserie: Limousine fünftürig
  • Maße | Kofferraum: 4.061 x 1.960 x 1.435 mm | 267 – 1.042 l
  • 50-kWh-Akku: 136 PS | 15,8 – 16,1 kWh | max. 354 km | AC/DC 11/100 kW | AC (0 – 100%) mind. 3:10 h | DC (0 – 80 %) mind. 0:30 h | ab 29.118 Euro
  • 51-kWh-Akku: 156 PS | 14,3 – 14,6 kWh | max. 402 km | AC/DC 11/100 kW | AC (0 – 100%) mind. 3:10 h | DC (0 – 80 %) mind. 0:30 h | ab 31.971 Euro
  • Versicherung: KH: 16 | VK: 19 | TK: 20
  • Verbrauch, Emissionen und Reichweiten nach WLTP; Preise netto zzgl. USt.

Technische Daten Opel Corsa Benziner:

  • Segment: Kleinwagen
  • Karosserie: Limousine fünftürig
  • Maße | Kofferraum: 4.061 x 1.960 x 1.435 mm | 309 – 1.081 l
  • Benziner: 75 – 130 PS | 5,1 – 5,5 l | 114 – 124 g CO2 | ab 16.639 Euro
  • Versicherung: KH: 18 – 19 | VK: 19 – 20 | TK: 19 – 21
  • Verbrauch, Emissionen und Reichweiten nach WLTP; Preise netto zzgl. USt.

Das könnte Sie auch interessieren:

Opel Astra Sports Tourer Electric ab sofort bestellbar

Er gehört zu den wenigen Neuheiten-Highlights auf der IAA Mobility und feiert dort auch seine Premiere: der Opel-Kombi Astra Sports Tourer. Im Herbst ist Marktstart.
Artikel lesen

EWE: Flottenausbau mit H2-Transportern von Opel

Der Energie- und Kommunikationsdienstleister EWE treibt den Ausbau seiner Flotte mit fünf Wasserstoff-Transportern von Opel nachhaltig voran.
Artikel lesen

Peugeot E-2008: Weiter mit mehr Power

Peugeot liftet sein Mini-SUV 2008. Wichtigste Neuheit neben moderaten optischen Retuschen: der stärkere Elektromotor für den E-2008.
Artikel lesen
Vizor-Grill auch für den Kleinsten: Zum Sommer frischt Opel den Corsa auf.

Facelift

Neue Optik und Antriebe: Opel frischt den Corsa auf

Aktuelles Gesicht, verbesserter E-Antrieb, Benzin-Mildhybride und mehr Infotainment: Das Facelift für den Opel Corsa fällt umfangreich aus.

    • Dienstwagen, eHUB, Elektro-Antrieb, Firmenwagen, Kleinwagen

Elektro-Kleinwagen

Corsa-e: Viel Fahrspaß in der Stadt

Von Null auf 50 in exakt 2,8 Sekunden: Der neue Corsa-e beschleunigt zügig und kann sich auch sonst sehen lassen. Ende März steht er beim Händler.

    • Fahrbericht, Dienstwagen, Elektro-Antrieb, Alternative Mobilität
Jetzt auch vollelektrisch: 156 PS leistet der neue Opel Astra Electric.

bfp-Fahrbericht

Opel Astra Electric: Ganz normal, nur elektrisch

Erster Elektro-Kompakter von Opel: Der Astra Electric fährt mit Strom, ansonsten aber wie seine  konventionell betriebenen Geschwister.

    • Dienstwagen, eHUB, Elektro-Antrieb, Fahrbericht, Firmenwagen, Kompaktklasse
Neu jetzt auch als Mildhybrid: der Peugeot 5008. Auch der kürzere 3008 kommt kurz vor Ablösung noch in den Genuss des neuen Antriebs.

bfp-Fahrbericht

Peugeot 3008 und 5008: Jetzt noch schnell als Mildhybrid

Erster Mildhybrid von Peugeot. Premiere feiert der Sparantrieb in den Kompakt-SUVs 3008 und 5008. Ein erster Praxis-Eindruck.

    • Dienstwagen, Fahrbericht, Firmenwagen, Hybrid-Antrieb, Kompaktklasse, SUV, Vans

Tipps & News rund um Fuhrparkmanagement und betriebliche Mobilität:der fuhrpark.de-Newsletter

Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen fuhrpark.de-Newsletter!