Foto: Seat

Unterwegs mit Erdgas-Antrieb

Seat Arona TGI – alltagstauglicher Umweltschutz

Seat setzt erstmals die CNG-Technik in einem SUV ein. Ein Grund mehr, über die umweltschonende Alternative für den Fuhrpark nachzudenken.

Inhaltsverzeichnis

Von Sabine Neumann

Keine Reichweitenprobleme, keine aufwändigen Ladezeiten, bezahlbar und alltagstauglich - CNG ("Compressed Natural Gas") als alternative Antriebsart zu Benzin, Diesel und Elektro macht es einfach, Umweltziele im Fuhrpark zu erreichen. Erstmals kommt die alternative Antriebsart nun in einem SUV, dem Seat Arona, zum Einsatz.

"Kostenseite bei Flotten spricht für CNG"

Bernhard Bauer, Geschäftsführer Seat Deutschland, spricht über "Kennenlern-Leasing" bei Erdgas und "Fieberkurven" bei den Treibstoffkosten.
Artikel lesen >

CNG, bei vielen noch besser als "Erdgas" bekannt, hat so viele Vorteile, dass es schon ziemlich erstaunlich ist, dass sich diese Antriebsart nicht durchsetzen will. Zwar konnte Seat mit seiner Modelloffensive unter anderem beim Ibiza zwischenzeitlich einen CNG-Anteil verzeichnen, der höher war als die Benziner-Verkäufe. Der Flottenanteil des kleinen Spaniers als TGI liegt mittlerweile sogar bei 46 Prozent, dicht gefolgt vom Leon ST TGI mit 43 Prozent.

Seat Arona TGI: Hochwertige Ausstattung auch für die CNGler

Dennoch sieht sich die spanische VW-Tochter noch immer als Pionier, Vorurteile gegenüber dem flüchtigen Kraftstoff abzubauen. Mit dem Arona nun bereits das fünfte Fahrzeug nach Leon, Leon ST, Ibiza und Mii mit der relativ umweltfreundlichen Antriebsart auf den Markt zu bringen, ist da nur logisch. Schließlich ist das SUV-Segment eines der weltweit am schnellsten wachsenden Marktsegmente.

Zudem unterscheidet sich der kleine Crossover auch als TGI so gut wie gar nicht von seinen konventionell motorisierten Modell-Geschwistern. Einzig das Kofferraum-Volumen schrumpft durch die Tanks unter der Rückbank von 400 auf 282 Liter (maximal 1.162 Liter). Mit der Entscheidung, die CNGler wie alle anderen Modelle auch in den höherwertigen Ausstattungsniveaus Style, Xcellence und FR anzubieten, setzt Seat einen weiteren Baustein dafür, die Fahrzeuge aus der reinen Öko-Ecke zu holen.

Deutlich weniger CO2-Ausstoß

Dabei hätte der Arona jeden erdenklichen Grund, sich für seine Öko-Bilanz zu brüsten. Der 90 PS starke Einliter emittiert im Vergleich zu anderen Verbrennungsmotoren bis zu 25 Prozent weniger CO2, bis zu 95 Prozent weniger Stickoxide und bis zu 99 Prozent weniger Rußpartikel. Wird das Gas über die Vergärung von Grüngut, Stroh oder Speiseabfällen gewonnen, dann ist die Dienstreise sogar nahezu CO2-neutral.

Seat Tarraco: Caramba ja, Karacho nein

Erst Ateca, dann Arona, nun Tarraco. Seat mausert sich zum SUV-Anbieter und bringt nun den größten der drei auf den Markt – erster Fahrbericht.
Artikel lesen >

Diese Art von Biomethan wird hierzulande an 143 Tankstellen angeboten. An den übrigen 850 Tankstellen wird meist ein Anteil von mehr als 20 Prozent Biogas beigemischt.

Reichweite quasi ohne Kompromisse und Einschränkungen

Mit dem neuen Jahrgang verfügen alle TGI-Modelle von Seat über drei statt zwei Tanks. Damit steigt das Fassungsvolumen auf 13,8 Kilogramm des auf 200 Bar komprimierten Gases. Bei einem von Seat angegebenen Normverbrauch von 3,5 Kilogramm für den Arona macht das eine Reichweite von mindestens 350 Kilometern (plus 20 Prozent) möglich. Ein neun Liter fassender Benzintank unterstützt nicht nur Startvorgänge bei Kälte. Er garantiert auch das weitere Vorankommen, wenn die Gastanks leer sein sollten, bevor die nächste Erdgas-Tankstelle in Sicht ist. Zudem bleibt so der Status eines "monovalenten" Wagens erhalten, was weitere steuerliche Vorteile bringt.

Günstige Betriebskosten zur Freude des Controllings

Überhaupt trägt der Arona TGI sehr zur Freude des Controllings bei. Anders als beispielsweise bei einem Plug-in-Hybriden fallen die Betriebskosten insgesamt deutlich niedriger aus, da die TGI mit einem einzigen Motor auskommen, der für beide Kraftstoffarten ausgelegt ist. Zudem müssen bei einem mehr oder weniger gleichbleibenden CNG-Preis von 1,05 bis 1,20 Euro pro Kilogramm fürs Volltanken maximal 18 Euro investiert werden.

Wird Seat zur SUV-Marke?

VW hat fünf SUVs im Programm, Seat bald ebenfalls fünf und Škoda demnächst drei. Angst vor einem Ende des SUV-Booms hat keiner.
Artikel lesen >

Damit sind in der Praxis Einsparungen bei den Kraftstoffkosten von 30 Prozent im Vergleich zum Diesel- und 55 Prozent im Vergleich zum Benzinbetrieb möglich. Wenn das nicht im Sinne der Nachhaltigkeit ist.

Die Sorgen indessen, mit CNG nur im Schleich-Modus unterwegs zu sein, gehören der Vergangenheit an. Mit einem maximalen Drehmoment von 160 Newtonmetern zwischen 1.800 und 3.800 Umdrehungen bietet der für den Gasbetrieb optimierte und mit einem Sechs-Gang-Schaltgetriebe kombinierte Dreizylinder ausreichend Dynamik und Agilität für den normalen Alltagsverkehr. Die Höchstgeschwindigkeit ist zwar bereits bei Tempo 172 erreicht, aber ansonsten ist der Unterschied zu den Benzinern nicht wirklich auszumachen.

Seat Arona TGI: Besonderes Angebot

ür die kommenden Wochen fällt noch nicht einmal der Preis für die CNG-Version höher aus. Seat gleicht nämlich den Aufpreis von 1.000 Euro für die aufwändigere Technik im Rahmen der Verkaufsförderung aus. Damit liegt der Einstiegspreis mit 19.820 Euro auf dem gleichen Niveau wie der des Benziners.

Seat Arona: klein, aber ziemlich oho

Das City-SUV empfiehlt sich für viele Einsätze, bietet es doch auf kleinem Raum viel Platz – und noch eine Menge mehr Annehmlichkeiten.
Artikel lesen >

Eigentlich ist das Angebot bis zum 30. Juni begrenzt. Doch bei Bedarf will Deutschland-Chef Bernhard Bauer über eine Verlängerung nachdenken. Schließlich soll CNG langfristig zu einer echten Alternative zu Benzin, Diesel und auch Elektro werden.

Foto: Volocopter

So soll es aussehen

Volocopter entwirft Flugtaxi Volocity

Das künftige Flugtaxi wurde anhand der Vorgaben der Europäischen Agentur für Flugsicherheit EASA entwickelt. Volocopter verrät erste technische Details.

Foto: Volkswagen

Fünftürige Kleinwagen

Restwerte bei Kleinwagen sehr unterschiedlich

Bei den fünftürigen Kleinwagen führen der VW Polo 1.0 und der Audi A1 25 TFSI die Restwert-Hitliste an.

Foto: Renault

Kleines Nutzfahrzeug

Mercedes will den Citan neu auflegen

Der Nachfolger des Lieferwagens Citan wird wieder gemeinsam mit Renault-Nissan gebaut. Er nutzt die gleiche Technik wie der neue Renault Kangoo.

Foto: Christian Frederik Merten - bfp

bfp-Interview

"Feedback ausnahmslos positiv"

Toyota-Flottenkundenchef Mario Köhler über die neuen Modelle der Japaner, den Hybridantrieb in der Flotte und die Nutzfahrzeugstrategie.

hintergrundgrafik

bfp SONDERHEFT jetzt verfügbar!

Betriebliche Mobilität 2019

Best Practices und Interviews rund um die Themen Fahrzeuge, Mobilitätsbudget, Carsharing, Diensträder und vieles mehr...
DIGITALES MAGAZIN JETZT LESEN

Tipps & News rund um Fuhrparkmanagement und betriebliche Mobilität:der fuhrpark.de-Newsletter

Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen fuhrpark.de-Newsletter!