Foto: Christian Frederik Merten - bfp

bfp-Fahrtest

Volvo XC60 B5 Benzin: Alternative zum Diesel?

Volvo elektrifiziert seine Modellpalette, ein Beispiel ist der Mild-Hybrid XC60 B5 Benzin. Wir haben uns das SUV mit Allradantrieb genauer angeschaut.

Inhaltsverzeichnis

Von Christian Frederik Merten

Schon vor längerer Zeit hat Volvo angekündigt, seine komplette Modellpalette elektrifizieren zu wollen. Elektrifizierte Autos sind für die Schweden aber nicht nur reine Elektroautos oder Plug-in-Hybride, sondern auch Mild-Hybride. Legt man diese Definition zu Grunde, hat Volvo sein Ziel fast erreicht: Nur den XC40 gibt es noch mit klassischen Verbrennern ohne elektrische Unterstützung.

Typisches Volvo-Interieur im XC60

Grund genug für uns zu testen, wie sich die Mild-Hybride von Volvo in der Praxis schlagen. Unser Testobjekt dafür: Der Benziner Volvo XC60 B5 AWD R-Design. So viel sei vorweg genommen: Für ein allradgetriebenes SUV dieser Leistungsklasse mit Benzinmotor geht der Verbrauch absolut in Ordnung. Aber dazu später mehr.

Der XC60 an sich ist bekannt: ein dynamisch gezeichnetes SUV in typischer Volvo-Linie: Thors-Hammer-Tagfahrleuchten, der typische Grill und die ins Dach gezogenen Heckleuchten zeigen die Markenzugehörigkeit. Mit langer Haube, flach stehender Windschutzscheibe und ansteigender Gürtellinie kommt der XC60 aber auch innerhalb der Volvo-Palette eigenständig daher.

Im Interieur ist die individuelle Note dagegen schnell verflogen: Die Innenräume der 60er- und 90er-Baureihen aus dem hohen Norden ähneln sich zum Verwechseln. Damit übernimmt der XC60 auch die etwas umständliche Bedienung des bekannten Sensus-Connect-Infotainment-Systems mit seinem vertikal gestalteten Touchscreen. Diesen Nachteil macht die exzellente Soundqualität des Bowers&Wilkins-Soundsystems aber mehr als wett.

Trotz dynamisch gezeichneter Karossiere kneift es nicht im mittelgroßen Volvo-SUV. Zwar ist der XC60 kein Raumwunder, klaustrophobisch wird es aber genauso wenig. Gute Mittelklasse eben. Wer den Blick Richtung Kombiinstrument hebt, findet serienmäßig digitale und gut ablesbare Instrumente vor. Was die Verarbeitungsqualität angeht, hinterließ unser Text-XC60 ebenfalls einen guten Eindruck.

"Wir tragen dazu bei, schwere Unfälle zu vermeiden"

Volvo-Großkundenchef Axel Zurhausen über neue Modelle wie V60 und S60, Hybrid-Antriebe und die geplante Geschwindigkeitsbegrenzung für Volvo-Modelle.
Artikel lesen >

Kein Knauserer, aber akzeptabler Verbrauch

Typisch Volvo ist der in der Mittelkonsole platzierte Drehknopf zum Motorstart. Wer ihn dreht, startet eine grundsätzlich ruhige Maschine. Lediglich beim Beschleunigen klingt der Vierzylinder etwas metallisch-röhrig. 250 PS bringt der XC60 B5 auf die Straße, damit ist man auch auf der Autobahn flott unterwegs. Die Achtgangautomatik ist Serie, der in unserem Testwagen verbaute Allradantrieb nicht. Und: Unser XC60 fuhr noch Spitze 220 km/h, bei allen Volvo ab Modelljahr 2021 ist bei 180 km/h Schluss.

Ohnehin ist der XC60 ein optimales Langstreckenauto: Die Federung genügt Komfort- wie Dynamikansprüchen gleichermaßen, federt nur kurze Fahrbahnunebenheiten etwas stuckrig ab. Auch nach langen Strecken steigt man entspannt aus dem Auto, die komfortablen Sitze bieten gleichzeitig sehr viel Seitenhalt. Nur die Lenkung dürfte etwas direkter agieren. Für die Stadt ist der XC60 dagegen weniger gemacht, enge Straßen mag er nicht wirklich, und die dynamische Linie wirkt sich auch in diesem Fall nicht sonderlich gut auf die Übersichtlichkeit aus.

Kommen wir zur spannenden Verbrauchsfrage: Wir waren viel auf der Autobahn unterwegs, und das schlägt sich auch im Verbrauch nieder. 10,3 Liter Benzin flossen durch unsere XC60-Zylinder. So viel, werden einige von Ihnen jetzt vielleicht sagen. Unsere Meinung: Klar, wenig geht anders. Aber für ein SUV mit Allradantrieb, 250 PS und Benzinmotor ein Wert, der in Ordnung ist. Zumal unsere Autobahnfahrten auch schnellere Etappen enthielten. Klar ist aber auch: Wer viel auf Langstrecken unterwegs ist, der sollte auf jeden Fall einen Blick auf den Diesel werfen.

In jeder Volvo-Baureihe jetzt auch ein Plug-in-Hybrid

Volvo baut sein Mild- und Plug-in-Hybrid-Angebot aus. Außerdem gibt es für zwölf Monate eine Stromkostenerstattung und einen neuen Versicherungspartner.
Artikel lesen >

Gut ausgestattet als Momentum Pro

Wer sich für einen XC60 B5 als Benziner interessiert, muss mindestens 45.000 Euro (alle Preise zzgl. USt.) auf den Tisch legen. Er startet in der zweiten Ausstattungslinie Momentum Pro, aber ohne Allradantrieb. Der kostet 1.975 Euro extra – wir würden allerdings auf ihn verzichten.

Als Momentum Pro bringt der XC60 bereits eine gute Grundausstattung an Assistenzsystemen mit, aber auch schlüssellosen Zugang und Start, LED-Scheinwerfer, 18-Zoll-Leichtmettallräder, Gepäckraum-Trennnetz, elektrisch einklappbare und beheizbare Außenspiegel, elektrische Heckklappe, DAB-Radio, Infotainmentsystem und Navigation sowie Apple Carplay und Android Auto. Damit besitzt der Momentum Pro eine Grundausstattung, die nicht unbedingt für die Wahl der höheren Versionen R-Design oder Inscription spricht. Zumal der XC60 Momentum Pro für den Alltag komplett ausgestattet ist, wenn man noch

  • Metallic-Lack (ab 756 Euro)
  • das Paket Intellisafe Surround (Totwinkel- und Querverkehrswarner, Heckaufprallabschwächung, adaptiver Tempomat, Spurhalteassistent, Geschwindigkeitsanpassung vor Kurven; 1.387 Euro)
  • das Licht-Paket (unter anderem Voll-LED-Scheinwerfer; 882 Euro)
  • das Parkassistenz-Paket (Einparkhilfe vorn und hinten, Rückfahrkamera; 588 Euro)
  • das Winter-Paket (unter anderem Sitz- und Lenkradheizung; 420 Euro)
  • induktives Smartphone-Laden (193 Euro) und
  • die Lendenwirbelstütze (50 Euro)

als Extras dazu bestellt. Mit diesen Optionen, die größtenteils auch für die höheren Versionen aufpreispflichtig sind, kommt man auf 49.276 Euro.

Wer weniger Wert auf PS-Zahlen legt, sollte einen Blick auf den Einstiegsbenziner B4 werfen. Als Momentum Pro steht er ebenfalls mit Frontantrieb und Automatik ab 40.588 Euro in der Preisliste. Und für die Diesel-Interessenten bietet Volvo zwei Versionen an: den B4 mit 197 PS und den B5 mit 235 PS. Ersterer startet als Momentum Pro ab 43.025 Euro, letzter – serienmäßig mit Allradantrieb – ab 48.824 Euro.

Der Volvo XC60 B5 Benzin AWD R-Design in der Kurzkritik

Plus:

  • Hoher Langstreckenkomfort
  • Dynamischer Antrieb
  • Für einen Benziner akzeptabler Verbrauch

Minus:

  • Teils umständliche Bedienung (Touchscreen)
  • Hartes Abfedern kurzer Bodenwellen

Technische Daten Volvo XC60 B5 Benzin AWD R-Design

  • Fünfsitziges, fünftüriges Mittelklasse-SUV
  • Länge/Breite/Höhe in mm: 4.688/1.902/1.658 mm
  • Allradantrieb mit Achtgang-Automatikgetriebe
  • Antrieb: Benzin (Reihenvierzylinder) plus Elektromotor
  • Leistung Verbrennungsmotor: 184 kW (250 PS)
  • Leistung Elektromotor: 10 kW (14 PS)
  • Max. Drehmoment Verbrennungsmotor: 350 Nm bei 5.400 – 5.700 U/min
  • Höchstgeschwindigkeit: 220 km/h (ab Modelljahr 2021: 180 km/h)
  • Beschleunigung 0-100 km/h: 6.9 s
  • Norm-Verbrauch (WLTP): 8,5 l
  • Testverbrauch: 10,3 l
  • CO2-Emission (WLTP): 193 g/km
  • Kofferraumvolumen: 483 – 1.410 l
  • Tankinhalt: 71 l
  • Zuladung: 539 kg
  • KH/TK/VK: 19/19/25

Tipps & News rund um Fuhrparkmanagement und betriebliche Mobilität:der fuhrpark.de-Newsletter

Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen fuhrpark.de-Newsletter!