Image
vw-tiguan-front-202106-01.jpeg
Foto: Christian Frederik Merten
Seit 2020 bietet VW sein Kompakt-SUV Tiguan auch als Plug-in-Hybrid an. bfp FUHRPARK & MANAGEMENT hat den Wolfsburger getestet.

bfp-Fahrtest

VW Tiguan eHybrid: Kompakt, solide, teilelektrisch

Mit dem Facelift 2020 hielt der bekannte VW-Plug-in-Hybrid Einzug in den Tiguan. Wir sagen, was das Kompakt-SUV im Alltag kann.

Wer ein solides Kompakt-SUV sucht, landet schnell beim VW Tiguan. Erfolgreich ist es, das Wolfsburger SUV, und damit das so bleibt, fährt es seit letztem Sommer mit Feinschliff vor. Und zwar nicht nur optisch, auch technisch hat sich etwas getan im Tiguan. Erstmal gibt es ihn zum Beispiel als Plug-in-Hybrid. Genau diesen Antrieb haben wir jetzt genauer unter die Lupe genommen.

Bekanntes Konzept auch nach dem Facelift

Das Tiguan-Design änderte VW im Zuge des Facelifts nur behutsam. Ausschließlich an der Front zieren das an sich rational gestylte Kompakt-SUV jetzt verspieltere Linien. Wie beim Golf zieht sich der obere Teil der serienmäßigen LED-Scheinwerfer nun weit in den Kotflügel, Grill und Stoßfänger sind schwungvoller geformt. Ansonsten bleibt es bei der bekannten Sachlichkeit, an Heck und Seitenlinie hat sich praktisch nichts getan.

Auch innen präsentiert sich das Tiguan-Design in bewährter Form und markentypisch guter Bedienergonomie. Serienmäßig im Tiguan eHybrid gibt es 10-Zoll-Digitalinstrumente, im großen Navi-Paket „Discover Pro“ ist außerdem ein 9,2-Zoll-Touchscreen in der Mittelkonsole an Bord. Standard ist ein Audiosystem mit 8-Zoll-Monitor. Das Tiguan-Interieur präsentiert sich in VW-typisch hochwertiger Qualität – mit Blick auf Materialauswahl und Verarbeitung. Genug Platz bietet der Tiguan ebenfalls. Luftige Raumverhältnisse sind es für die Passagiere vorn wie hinten – vor allem auch extrem viel Beinfreiheit im Fond –, und im Plug-in-Hybrid fasst der Kofferraum zumindest für zwei Personen reisetaugliche 446 bis 1.516 Liter Gepäck.

Jaguar E-Pace: Feinschliff für die kleine Katze

Modellpflege für den Jaguar E-Pace. Das kompakte SUV kommt mit leichten Retuschen, besserem Infotainment und Plug-in-Hybrid. Erste Impressionen.
Artikel lesen

245 PS Systemleistung im Plug-in-Hybrid

Nun aber zum eigentlichen Test-Thema. Ein 150-PS-Turbobenziner mit 1,4 Litern Hubraum und ein 115 PS starker Elektromotor bilden das – schon aus Golf und Passat bekannte – Hybrid-System des Tiguan eHybrid. Insgesamt bedeutet das 245 PS Systemleistung. Und die netto 10,4 kWh große Batterie soll nach NEFZ-Norm für 60 Kilometer rein elektrisches Fahren sorgen. Bei uns kam die Reichweitenanzeige aber auch bei vollem Akku nicht über 52 Kilometer hinaus. Den Reichweiten-Test starteten wir mit einer Anzeige von 49 rein elektrischen Kilometern. Bis Kilometer 43 war Funkstille unter der Haube, dann schaltete sich der Verbrenner zu. Da waren wir schon ein gutes Stück elektrisch auf der Autobahn unterwegs, was mit dem Tiguan eHybrid auch bei höherem Tempo rein elektrisch möglich ist – und die Reichweite natürlich stärker dezimiert.

Wer auf langen Strecken unterwegs ist, am Zielort aber emissionslos fahren möchte, kann das auch. Möglich ist es,

  • den aktuellen Akkustand zu halten
  • einen individuellen niedrigeren Akkustand als Reserve zu definieren oder
  • den Akku während der Fahrt über den Benziner zu laden.

Wobei Letzteres aus Ökologie- und Effizienzgründen weniger sinnvoll ist. Direktes Laden über das Kabel bietet sich da eher an, am besten mit regenerativem Strom. Hier ist die Ladekapazität wie bei den meisten Plug-in-Hybriden allerdings begrenzt. Maximal 3,6 kW Ladeleistung sind drin, dann ist ein leerer Akku in 3 Stunden und 40 Minuten voll geladen.

Wie effizient der Tiguan eHybrid unterwegs ist, hängt wesentlich am Fahr- und Ladeverhalten. Über alles waren wir mit 7,7 Litern Benzin und 1,2 kWh Strom je 100 Kilometer unterwegs. Das Resultat des vorwiegenden Langstrecken- und Autobahneinsatzes des Testwagens. Aber, das Verhältnis lässt sich auch umkehren. Auf einer besonders auf Effizienz ausgelegten Verbrauchsrunde kamen wir auf 2,2 Liter und rund 8,6 kWh. Wer dem Akkustand auch während der Fahrt etwas Gutes tun möchte, wählt wie wir die Rekuperations-Fahrstufe „B“.

Drei Ausstattungsversionen für den Tiguan eHybrid

Wer sich für einen Tiguan entscheidet, macht in Summe nichts falsch. Egal ob Stadt, Land oder Autobahn, im Kompakt-SUV aus Wolfsburg findet man einen souveränen Alltagsbegleiter. Wirkliche Schwachpunkte zeigt der VW nicht, nur die Sitze zeigten überraschend wenig Seitenhalt. Auch ein Staufach fürs Ladekabel sucht man im Kofferraum vergebens, und auf schlechten Wegen arbeitet das Fahrwerk akustisch durchaus vernehmbar. In Sachen Getriebe haben die Kunden keine Wahl, serienmäßig an Bord ist immer das bekannte Sechsgang-Doppelkupplungsgetriebe.

Unser Test-Tiguan fuhr in der Ausstattung Elegance vor. Dann kostet der Plug-in-Hybrid mindestens 38.739 Euro (alle Preise netto zzgl. USt.). Den Einstieg in die Tiguan-Plug-in-Hybrid-Welt markiert allerdings der Life (ab 36.563 Euro), das Spitzenmodell R-Line steht ab 40.412 Euro. Und wie für Plug-in-Hybride mittlerweile gewohnt, können Fuhrparkverantwortliche von diesen Preisen natürlich den üblichen Umweltbonus abziehen.

Der VW Tiguan eHybrid Elegance in der Kurzkritik:

Plus:

  • Solides Alltagsfahrzeug
  • Viel Platz für Passagiere und Gepäck
  • Ausreichend elektrische Reichweite für Pendler

Minus:

  • Vordersitze mit wenig Seitenhalt
  • Kein Staufach fürs Ladekabel

Technische Daten VW Tiguan eHybrid Elegance:

  • Fünftüriges, fünfsitziges Kompakt-SUV
  • Länge/Breite/Höhe: 4.509/1.839/1.681 mm
  • Antrieb: Frontantrieb mit Sechsgang-Doppelkupplungsgetriebe
  • Motor: Reihenvierzylinder-Turbo-Benzinmotor plus Elektromotor
  • Leistung Verbrennungsmotor: 110 kW (150 PS)
  • Leistung Elektromotor: 85 kW (115 PS)
  • Systemleistung: 180 kW (245 PS)
  • Max. Drehmoment Verbrennungsmotor: 250 Nm bei 1.550 – 3.500 U/min
  • Rein elektrische Reichweite (NEFZ): 60 km
  • Kapazität Lithium-Ionen-Batterie (netto): 10,4 kWh
  • Ladeleistung (AC): 3,6 kW
  • Ladedauer 0 – 100 %: 3:40 h
  • Höchstgeschwindigkeit: 205 km/h
  • Beschleunigung 0-100 km/h: 7,5 s
  • Norm-Verbrauch: 1,5 l; 13,5 kWh
  • Testverbrauch: 7,7 l; 1,2 kWh
  • CO2-Emission: 33 g/km
  • Kofferraumvolumen: 446 – 1.516 l
  • Tankinhalt: 45 l
  • Zuladung: 438 – 598 kg
  • Schadstoffklasse: Euro 6d-ISC-FCM
  • Effizienzklasse: A+
  • KH/VK/TK: 12/19/23
  • Grundpreis Testwagen netto: 38.739 Euro
vw-tiguan-heck-202106-02.jpeg
Während die Tiguan-Front nun schwungvoller daherkommt, hat sich am Heck-Design kaum etwas verändert.
vw-tiguan-cockpit-202106-03.jpeg
Das Tiguan-Cockpit präsentiert sich VW-typisch übersichtlich, 10-Zoll-Digitalinstrumente sind im eHybrid Serie.
vw-tiguan-ladeklappe-202106-04.jpeg
Geladen wird der Tiguan eHybrid vorne links – mit maximal 3,6 kW Ladeleistung.
vw-tiguan-kofferraum-202106-05.jpeg
Genügend Platz (mindestens 446 Liter) ist auch im eHybrid-Kofferraum vorhanden, ein Staufach für das Ladekabel sucht man vergebens.
vw-tiguan-seite-202106-06.jpeg
Bekannte Tiguan-Seitenlinie auch nach dem Facelift.
vw-tiguan-front-202106-08.jpeg
SMehr Schwung gibt es allerdings im Front-Design. LED-Scheinwerfer sind Serie, die adaptive Variante kostet aber extra.

Das könnte Sie auch interessieren:

Nissan Qashqai: Trendsetter neu aufgelegt

Der neue Nissan Qashqai ist da. Der Crossover gilt als Pionier unter den Kompakt-SUVs, die Generation drei ist ein solides Alltagsfahrzeug.
Artikel lesen

Audi Q4 e-Tron: MEB à la Ingolstadt

Mit dem Q4 e-Tron macht Audi einen weiteren Schritt in die Elektromobilität. Das elektrische Kompakt-SUV überzeugt durch sein Gesamtkonzept.
Artikel lesen

Plug-in-Hybrid im Volvo XC40? Die Basis reicht

XC40 Recharge T4 heißt Volvos Einstiegs-Plug-in-Hybrid. Wir sagen, was das kompakte SUV im Alltag kann.
Artikel lesen

Betriebskosten VW Tiguan 1.4 eHybrid Elegance Juni 2021

Tipps & News rund um Fuhrparkmanagement und betriebliche Mobilität:der fuhrpark.de-Newsletter

Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen fuhrpark.de-Newsletter!