Back to the roots: Mit dem neuen 600e will Fiat an vergangene Erfolge im Kleinwagensegment anknüpfen.
Foto: Christian Frederik Merten
Back to the roots: Mit dem neuen 600e will Fiat an vergangene Erfolge im Kleinwagensegment anknüpfen.

Inhaltsverzeichnis

bfp-Fahrbericht

600e: Große Fußstapfen für einen kleinen Fiat

Im B-Segment war Fiat früher ganz groß – bis 2018 der Punto einfach auslief. Der 600e soll bei den Kleinwagen jetzt wieder für Erfolg sorgen.

Punto, Uno, 127 und ganz zu Anfang der 600: Fiats Ahnenliste im Kleinwagensegment ist lang – und ebenso ruhmreich. Dass sich die Italiener 2018 zumindest in Europa mit dem Stopp des letzten Punto sang- und klanglos aus dem sogenannten B-Segment verabschiedeten, bleibt deshalb bis heute unverständlich. Jetzt greift Turin aber auch oberhalb von Panda und 500 wieder an, mit dem 600e fährt die Stellantis-Marke – zunächst rein elektrisch, wie das „e“ im Namen schon vermuten lässt – direkt ins obere Kleinwagensegment.

Fiat 600e – der zweite Stromer der Marke

Mit dem 600e bringt Fiat sein zweites vollelektrisches Modell ans Netz. Der Marktstart für den auf Retro getrimmten Crossover soll noch dieses Jahr erfolgen.
Artikel lesen

Fiat 600e: Kleinwagen im Crossover-Look

Denn ganz so klein ist der Fiat 600e dann doch gar nicht. Mit 4,17 Metern Länge klopft er schon ans Kompaktsegment. Das liegt auch daran, dass der neue Fiat kein konventioneller Kleinwagen ist. Wie es die Mode will, kommt auch der 600e im trendigen Crossover-Look. Was auch die schwarz verkleideten Radläufe unterstreichen.

Ansonsten verleugnet der 600e seine Herkunft nicht, kommt im aktuellen Fiat-Look: Mit großen Kulleraugen vorn ist er eindeutig des große Bruder des Kult-Fiats 500, am Heck zeigen die vertikalen Rückleuchten Verwandtschaft zum etwas größeren und weiter erhältlichen SUV 500 X. Und Fiat steht zu seiner italienischen Herkunft. Denn 600-Schriftzug in der Heckschürze ziert eine kleine Italien-Flagge.

600e-Interieur: Schick, aber einfach

Im Interieur betont Fiat ebenfalls italienisches Ambiente. Und auch hier zeigt sich, dass 600e und 500e aus einem Hause stammen: Das Cockpit des B-Segment-Crossovers präsentiert sich rundlich fließend, auch die Fahrstufenwahl ist aus einem Guss. Dafür gibt es keinen Joystick, sondern Tasten. Bei allem italienischen Chic könnte Fiat bei der Materialanmutung eine Schippe drauf legen, Hartplastik ist leider kein Fremdwort für den 600e. Dafür betritt das kleine Crossover die automobile Bühne volldigitalisiert. 7-Zoll-Digitalinstrumente sind Standard, auch der 10,25-Zoll-Touchscreen über der Mittelkonsole ist serienmäßig an Bord.

Fiat betont übrigens das großzügige Raumangebot des 600e. Wirklich einlösen können die Italiener dieses Versprechen aber zumindest für die Passagiere nicht. Schon vorn sitzt es sich für 1,80-Meter-Menschen im 600e nicht unbedingt luftig, im Fond wird es vor allem für die Knie schnell eng. Ein Wort dagegen sind die 360 Liter Kofferraumvolumen im Standardformat.

Fiats neuer Kleinwagen zunächst ausschließlich elektrisch

Obwohl Fiat nicht ausschließt, den 600 auf absehbare Zeit auch mit dem neuen Stellantis-Mildhybrid-Benziner auszurüsten – der Fokus liegt auf dem Elektroantrieb. Und da hat die Kundschaft – User-Chooser und Small Commercials stehen im Gewerbekundengeschäft ganz oben auf der Liste – keine Qual der Wahl. 156 PS gibt es, die ihre Kraft aus einer netto 51 kWh großen Batterie ziehen. Kommt Ihnen bekannt vor? Kein Wunder. Fiat-Mutter Stellantis nutzt diesen Antrieb quer durch die gesamte Modellpalette.

15,2 kWh soll der 600e laut WLTP je 100 Kilometer maximal verbrauchen. Die schafften wir auf unserer ersten Proberunde zwar nicht ganz, mit laut Bordcomputer 16,1 kWh Stromverbrauch zeigte sich unser kleines Fiat-Crossover aber auch in der Praxis äußerst effizient. Allerdings waren wir auch nur eine kurze Teiletappe auf der Autobahn unterwegs.

Die 600e-Reichweite beträgt maximal 409 WLTP-Kilometer, um die 350 sollten mit Blick auf unseren Praxisverbrauch praktisch möglich sein. Ein 11-kW-Onboard-Charger ist – nicht bei allen Stellantis-Marken üblich – Serie, schnelles DC-Laden ist mit maximal 100 kW möglich.

Und der sonstige Fahreindruck des Fronttrieblers? Unauffällig im positiven Sinn. Der Fiat 600e liegt komfortabel-souverän auf der Straße, empfiehlt sich als praxistaugliches Alltagsauto. Und typisch Elektroauto überzeugt der 600e mit viel Ruhe bei der Fahrt.

Ein Antrieb, zwei Ausstattungen im Fiat 600e

Keine Wahl beim Antrieb, nur eine Alternative bei der Ausstattung. Wer sein Wochenende gern dazu nutzt, hunderte Seiten Preislisten zu wälzen, ist beim Fiat 600e definitiv falsch. Die Basis bildet der 600e Red. Für 30.664 Euro (alle Preise netto zzgl. USt.) gibt es dann unter anderem LED-Licht, die 7-Zoll-Digitalinstrumente und den 10,25-Zoll-Touchsreen, ein Infotainmentsystem mit Audioanlage, Klimaautomatik, Apple Carplay und Android Auto, Klimaautomatik, Parksensoren hinten und Verkehrszeichenerkennung sowie weitere Assistenten.

Die zweite Ausstattungsvariante, der Fiat 600e La Prima, kostet 35.706 Euro. Die Zusatzausstattung besteht unter anderem aus 18-Zoll-Leichtmetallfelgen anstelle der 16-Zoll-Stahlfelgen, der Sitzheizung vorn, dem automatisch abblendenden Innenspiegel, kabellosem Smartphone-Laden, dem adaptiven Tempomaten inklusive Stauassistent, Totwinkel- und Fernlichtassistent, 360-Grad-Parksensoren, Rückfahrkamera und elektrischer Heckklappe.

Kurz: Der La Prima bietet viele nützliche Extras, aber eben nur im Paket für 5.042 Euro Aufpreis. Denn Einzeloptionen bietet Fiat für den 600e überhaupt nicht an. Die Wahl hat die Kundschaft nur bei den Farben – aber auch dort nur eingeschränkt. Den 600e Red gibt es in Rot (Serie), Weiß und Schwarz, den 600e La Prima in den knalligeren Orange (Serie), Sand, Grün und Blau. Für alle Farben außerhalb des Serienstandards berechnen die Italiener einheitlich 504 Euro Aufpreis. In Grau gibt es den Fiat 600e nicht – das hat Turin ja bekanntermaßen komplett aus der Farbpalette gestrichen.

Technische Daten Fiat 600e:

  • Segment: Kleinwagen
  • Karosserie: SUV fünftürig
  • Maße | Kofferraum: 4.171 x 1.781 x 1.523 mm | 360 – 1.231 l
  • 51-kWh-Akku (netto): 156 PS | 15,1 – 15,2 kWh | max. 409 km | AC/DC 11/100 kW | AC (0 – 100 %) 5:45 h | DC (20 – 80 %) mind. 0:27 h | ab 30.664 Euro
  • Versicherung: KH: 15 | VK: 25 | TK: 18
  • Verbrauch, Emissionen und Reichweiten nach WLTP; Preise netto zzgl. USt.

Das könnte Sie auch interessieren:

Facelift Opel Corsa: Da geht´s ans Eingemachte

Opel frischt den Corsa auf. Der Bestseller-Kleinwagen erhält den aktuellen Markengrill, Mildhybride und als Elektroauto mehr Reichweite.
Artikel lesen

Citroen e-C4 X: Neuer E-Motor fürs Crossover

Mehr Power für Citroen e-C4 und e-C4 X: Die französischen Kompakten kommen ab sofort auch mit 156 PS und größerem Akku.
Artikel lesen

Ora Funky Cat: Verrückte Katze ganz brav

Der Ora Funky Cat fällt auf. Im Alltag verhält er sich aber doch wie ein ganz normaler Elektro-Kompakter. Mit einer Ausnahme.
Artikel lesen
Wohin des Wegs? Kleinst- und Kleinwagensegment stehen unter Druck. Der Mitsubishi Space Star (Foto) ist aber ein Beispiel dafür, dass einige Hersteller dem Mini-Car-Segment treu bleiben.

Marktausblick

Zukunft Kleinwagen: Wenig bleibt, wie es ist

Immer mehr (Umwelt-)Technik macht auch Mini Cars und Kleinwagen teurer. Was heißt das für die Zukunft des preissensiblen A- und B-Segments?

    • Whitepaper
Jetzt auch vollelektrisch: 156 PS leistet der neue Opel Astra Electric.

bfp-Fahrbericht

Opel Astra Electric: Ganz normal, nur elektrisch

Erster Elektro-Kompakter von Opel: Der Astra Electric fährt mit Strom, ansonsten aber wie seine  konventionell betriebenen Geschwister.

    • Dienstwagen, eHUB, Elektro-Antrieb, Fahrbericht, Firmenwagen, Kompaktklasse

bfp-Interview

"Wir werden kein Telematikanbieter"

Dass Assistenzsysteme nicht nur als Originalequipment funktionieren, zeigt Mobileye seit vier Jahren. Ein Gespräch mit Deutschland-Chef Anatoliy Reinhardt.

    • Interview

bfp-Interview

"Wir tragen dazu bei, schwere Unfälle zu vermeiden"

Volvo-Großkundenchef Axel Zurhausen über neue Modelle wie V60 und S60, Hybrid-Antriebe und die geplante Geschwindigkeitsbegrenzung für Volvo-Modelle.

    • Interview

Tipps & News rund um Fuhrparkmanagement und betriebliche Mobilität:der fuhrpark.de-Newsletter

Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen fuhrpark.de-Newsletter!